Sie sind hier

Frage der Woche

Hat der Bundesrat gut reagiert auf die Corona-Krise?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild Keystone
  • Umfrage

Umfrage

Hat der Bundesrat gut reagiert auf die Corona-Krise?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 352 Stimmen
Ja, er hat sofort gehandelt.
14%

Ja, er hat angemessen gehandelt.
35%

Nein, es hat zu viel Kantönligeist.
11%

Nein, die Massnahmen sind viel zu spät erfolgt.
40%

Mit weiter exponentiell steigenden Zahlen positiv getesteter Corona-Fälle steigt der Druck auf den Bund, weitere Massnahmen zu ergreifen, die das öffentliche Leben noch weiter einschränken werden.

Kommentare

Biennensis

Ich kenne einen Alleinunterhalter (8 Einträge), der während der Corona-Pandemie noch mehr an seiner Schreib- und Geltungssucht leidet! Daher ist es aus psychologischer und sozialer Sicht sinnvoll, dass das Bieler Tagblatt seine "Plattform für soziale Kontakte" auch während dem Lockout unentgeldlich zur Verfügung stellt.


Manon des Sources

Niemand verwehrt es Ihnen, ihre Meinung „ZUM THEMA“ zu sagen. Was kratzt es uns, wie Schwyz kantonale Wahlen regelt? Das ist eine Ohrfeige, für alle …so ein Quatsch! Warum wenden Sie sich nicht an den Kanton Schwyz? Goggeln Sie „Schwyz Wahlen“, und Sie erhalten alle Auskünfte mit Filmchen und ABSTAND!!


jost.rindlisbacher

Manon des Sources Wie Recht Sie haben.es geht um die Gesundheit von uns allen, besonders um chronisch Kranke und ältere Menschen. das ist nicht Kindergarten. Was ist nun wichtiger .Kantonale Regierungs und Parlamentswahlen in einem Kanton.Oder die Gesundheit der Bevölkerung Sie werden die Distanz eingehalten haben. Ja vielleicht....... Die Volksabstimmung 17 Mai wurde auch verschoben. Das ist nun mal einen Meinung , jemand anders kann seine Meinung kundtun .....


Manon des Sources

Es ist hier wie im Kindergarten: "warum darf der das und ich nicht“? Warum dürfen die abstimmen? Sie werden die Distanz eingehalten haben! Als Erwachsene müssten wir es besser wissen, wir schützen mit dem richtigen Verhalten nicht nur uns, sondern auch andere, auch Kinder mit Krebs oder andern Krankheiten. Menschen mit transplantierten Organen, da sind auch Mütter und Väter in den besten Jahren dabei, denkt mal daran. Ist das sooooo schwierig zu verstehen? Hier wird nur gemotzt und genörgelt. Besser regeln würde es von uns keiner, ganz bestimmt nicht. Dann hört endlich einmal auf zu motzen. Seid ihr erwachsen, dann benimmt euch auch entsprechend! Wir haben kein Erdbeben, keinen Krieg, keine zerbombten Häuser ohne Wasser und Heizung, wir haben keinen Hunger. Wir haben eine Zukunft! Ist das nichts? Wer hat geschrieben, ich möchte nicht anstelle des Bundesrates entscheiden? Recht hatte er/sie!


jost.rindlisbacher

Sonntag 22.03.2020. Wir alle wissen , nicht aus dem hause gehen.ZU Hause bleiben. Und nun kommt das verständliche / absurde . Der Kanton Schwyz für Regierungswahlen durch. Stimmbeteiligung car nicht so schlecht. Sicher haben nie alle Brieflich abgestimmt . Viele waren im Abstammung Büro. Das ist eine Ohrfeige, für alle die ,die sich an die Regel halten ,zu Hause bleiben wenn irgend wie möglich. Unverständlich......


Biennensis

Stimmt! Der Bundesrat hat den Fall Tessin/Lombardei (70'000 Grenzgänger) herrvorragend gemanagt. *ironie off* PS: Nichts passiert aus heiterem Himmel, es sei denn, man kennt die Lage nicht, oder will sie "ganz einfach" nicht akzeptieren...


sokrates

Ganz sicher ist: Wenn der Virus schwächer wird und es weniger Tote gibt sind die Politiker " schuld " Wird er stärker und gibt es mehr Tote ist der Virus schuld.


Krilla

Sicher besser, als der Schweizer Kanton, der vor lauter Liebe und Fürsorge um seine +65-jährigen diese in eine Art Isolationshaft schickt, wobei hier die grösste Sorge soweit ich gelesen habe, das Spitalbett ist, dass diese Alten jemand anderem wegnehmen könnten. Das Essen darf auf den Boden vor die Tür gestellt werden. Also gut organisiert. Bieten eigentlich wenigstens die Kirchen telefonischen Support an? Gut, ich gehöre nicht dieser Gefahrengruppe für die anderen an, aber ich verspreche, möglichst niemandem sein Spitalbett wegzunehmen. Da mein Stiefgrossvater (vor Jahren) an einer Grippe verstorben ist, würde mich interessieren, wieviele Todesfälle es in dieser Saison aufgrund der bisher bekannten saisonalen Influenza gegeben hat. Ich finde, hier besteht ein Informationsbedarf.


Biennensis

Sorry, aber einige "Schnellschreiber" sind sich der ernst der Lage einfach nicht bewusst. Vor 3 Wochen war bei uns (ausser im Tessin) noch alles "im Lot". Ich möchte nicht wissen, wie es in weiteren 3 Wochen bei uns zu und herget?! Bald müssen drastischere Massnahmen (Ausgangssperre usw.) getroffen werden, weil sich "einige" (!) nicht an die Regeln halten. Je länger wir in einem solchen Ausnahmezustand leben müssen, umso grösser wird auch der wirtschaftliche Schaden sein. Unsere Gesundheit ist unser höchstes Gut, was wir mit eisernen Disziplin erhalten sollten!


Manon des Sources

Beobachter20 – Vielen Dank für Ihre Zeilen, endlich jemand, der den DURCHBLICK hat. Es betrifft uns ALLE, die Inkubationszeit beträgt rund 14 Tage! ….. Bedenklich genug, dass sich 74-jährige nur um die Finanzen (UBS) „kümmern“ und nur provozieren wollen, …. aus den C-A-rona (C-O-rona) Hilfsmilliarden sind inzwischen „Billionen“ geworden! So, so!! …….. Vor einer Stunde: Im Kanton Uri dürfen Personen über 65 Jahren ab Donnerstagabend ihr Haus oder ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Der Kantonale Führungsstab erlässt für sie ab 18 Uhr eine Ausgangsbeschränkung, wie er am Donnerstag mitteilte.


albanibech

Danke Beobachter20, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Wir sind ja schon so weit, dass wir die Folgen von Epidemien mit der Anzahl Toten vergleichen, die diese gefordert haben. So hören wir , dass die Vogelgrippe damals 1,5 Mio. Tote gefordert hätte und das seien wir doch noch weit davon entfernt. Bedenkliche Äusserungen!


beobachter20

Leider muss ich feststellen, dass die meisten hier es immer noch nicht begriffen haben wie ernst die Lage ist. Sprecht doch einmal mit jemanden von Mulhouse und Umgebung oder Bergamo und Umgebung. ich hatte heute Morgen einen (noch)Kunden aus St.Louis (Grenzstadt in Frankreich, verwachsen mit Basel) am Telefon. Die haben Ausgangssperre. Und wisst Ihr wieso ? Weil sie dort nicht mehr wissen wohin mit all den Infizierten, die Spitäler sind am absoluten Limit, die Beatmungsgeräte reichen nicht für alle. Sie wissen auch nicht mehr wohin mit all den Toten.....! So, und jetzt möchte ich von all denen hier, die immer noch am rumlabbern sind "sperrt doch einfach die Alten ein und der Rest macht was er will" , wissen, wer bereit ist zu sterben, sollten sie infiziert werden und es ein Beatmungsgerät braucht, aber keines mehr verfügbar ist. Nun? wer? Freiwillige vor bitte. Denn, und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, soweit wird es kommen wenn jetzt nicht rigoros durchgegriffen wird. Ich hoffe der Bundesrat greift morgen durch = Ausgangssperre. Wenn ich vom Balkon schon nur in die Nidaugasse schaue dann kotzt mich der Grossteil der Leute einfach nur an. Da sieht man junge am joggen, nebeneinander am labern als wäre gar nichts passiert um nur ein Beispiel zu nennen. Wie es am See aussieht will ich gar nicht wissen.


Rolf13

Die Alten und Kranken die gefährdet sind in den Hausarrest und der Rest lebt weiter wie bisher. Kein Witschaftsschaden und die Risikogruppe ist froh wenn alles schnell durch ist


Krilla

P.S. An der Sonne sein, Lachen, ist gut fürs Immunsystem. Es wäre nett, wenn jung und alt das weiterhin tun können. Eigentlich müssten diese dafür gelobt werden. Stattdessen wird offenbar eine Grabesmiene verlangt, als Beweis, dass die Problematik verstanden wurde.


Krilla

Ich soll mir vorstellen, ich trüge den neuen Coronavirus in mir. Meine Frau auch. Und der hässige Nachbar auch - kam der BR selbst auf diese Visualisation? Nächstens wird der Corona mit Militärflugzeugen gejagt...


sokrates

Nachdem ich meinen ersten Kommentar gesendet habe sagte ich zu meiner Frau: " Du wirst sehen Manon des Sources wird als erster reagieren." So ist es auch eingetreten. Aus den Carona Hilfsmilliarden sind inzwischen Billionen geworden. Fragen wir einmal einige Arbeitslose dazu. Bei der Rettung der UBS wo Billionen Steuergelder gezahlt wurden haben nur wenige Schweizer Bürger negativ reagiert. Die Trägheit oder Gleichgültigkeit des Schweizer Bürger in seinem Wohlstand wird sich einmal rächen.


Steuerzahler

Unverständlich, wie die Regierung und die hochbezahlten Beamten reagieren. Keine/r ist im Stande eine Krise zu meistern: Vor 14 Tagen hiess es noch, alles sei im Griff, man sei auf alles bestens vorbereitet. Und jetzt? Alle Tage neue, planlose und teilweise sogar widersprüchliche Verzweiflungs"massnahmen". Keine Strategie! Die Hiysterie und Panikmache wird noch verstärkt. Von Führung und Krisenbewältigung keine Spur. Schade.


jost.rindlisbacher

Ich vermute wie werden och ein Ausgehverbot erhalten. Das darum weil die Party Jugend , das Bier im Aldi ect kauf und am Bielersee Party feiert, auf engstem Raum. Denn sin die betagten, chronisch kranken doch so was von Egal. Der Mehrheit des Jungen Parteivolkes ist doch das egal. Wie hat doch Herr Berset gesagt. jetzt ist nicht die Zeit um Partys zu feiern, sondern aufeinander Rücksicht zu nehmen. ......


Manon des Sources

Schauen Sie auf SRF die Sendung "Puls" von gestern!


Alfredson

Die Kommunikation ist schlecht. Zuviele News - aber zu wenig im Vordergrund präsente Hintergrundinformation, die täglich wiederholt wird. Das gilt insbesondere auch für die Medien. Z.B. Infos zur gefährlich langen Inkubationszeit, zur möglichen Ansteckungsgefahr auch ohne Symptome, zum Abstand halten - am letzten Wochenende waren Restaurantterrassen sehr gut besetzt - wo blieb da die Eigenverantwortung. Das Video zum richtigen Händewaschen muss man im Internet suchen - das gehört an die erste Stelle - auf Newsportalen und auch auf dieser Webseite vom BT vemisse ich es. Fazit: Information durch das BAG und die Medien ungenügend.


Manon des Sources

Ein Arbeitsloser muss den ersten Monat nicht überbrücken resp. selber berappen, wenn er nicht selber gekündigt hat! Zudem geht es bei den Massnahmen des Bundes (10 Milliarden) ja gerade um die Arbeitsplätze, die KMU, die Existenzsicherung - einfach mal lesen. Danke.


sokrates

Was sich die Medien im moment leisten ist nicht nur verwerflich und verantwortungslos. Stündlich überbieten sie sich gegenseitig mit dramatischen Virus Meldungen. Aber auch deutlich zeigt sich die Politik. Wenn es um die Wirtschaft geht stehen kurzfristig Milliarden zur Verfügung. Ein Arbeitsloser muss den ersten Monat mit seinem ersparten überbrücken. Das sollte auch für die KMU gelten.


Manon des Sources

Das Zählen im Stundentakt halte ich für ungesund .. wollen Sie lieber, dass man uns die Fakten verschweigt und am Schluss motzen alle, weil nicht Klartext gesprochen wurde?? Offenbar gibt es Leute, welche Corona-Partys feiern, sich möglicherweise infizieren aber sehr viele andere Menschen anstecken können, bis sie merken, dass sie krank sind, dort liegt das Problem. Wie krank ist denn das??


Krilla

Das Zählen im Stundentakt halte ich für ungesund, und dass der BR jetzt offenbar „mehr Angst“ fordert, finde ich bestenfalls unverständlich. Ja, Vergleiche sind wichtig. Bisher sind in der Schweiz 18 Menschen an der Covide-19 Grippe gestorben. 2017 sollen ca 700-1000 Menschen an der Grippe gestorben sein. So wie jedes Jahr, was natürlich schon traurig ist. Angst ist lähmend, nicht kreativ und dem Leben zugewandt. Und da sollte der Fokus liegen.


Manon des Sources

Der Bundesrat hat situativ gehandelt und möglichst auch die Wirtschaft geschützt. Nun ist die ganze Sache ernster, als WIR alle es am Anfang geahnt hätten. Rückwirkend Vorwürfe zu machen ist nicht nur dumm, sondern einfach sinnlos. Keiner von uns ist hellsichtig. Wer motzt, der hat offensichtlich den Knall nicht gehört. Ich finde es äusserst schade, dass sich vor allem junge Leute dahingehend äussern, sie wollen jetzt trotzdem Party machen (ist ja total „geil“, gerade das zu tun, was man nicht soll) und es sei doch egal, man sei dann einfach 14 Tage krank, was soll das!! Dass sie über längere Zeit andere anstecken können, bedenken sie nicht. Ich bin konsterniert, denn ich habe von jenen Studenten, die dies äusserten, eigentlich mehr Hirnsubstanz und auch mehr Solidarität und Verständnis erwartet. Es bleibt zu hoffen, dass genau diese Leute keinen Unfall haben und dann im Spital „hinten anstehen“ müssen. Mein Dank geht an alle, die sich aufopfernd in den Spitälern, bei der Ambulanz und der Polizei, bei der Spitex, dem Militär, bei der Koordination, wo immer es diese braucht, auch in den Familien, und allen, die das Beste geben. Natürlich auch an jene, welche sich an die Auflagen halten und mithelfen, das Ganze zu überstehen. Ich verweise noch an die Nachbarschaftshilfe – einkaufen für ältere Menschen etc. bitte nachfragen, die getrauen sich oft nicht zu fragen. Danke!


Manon des Sources

und sie dreht sich "noch" ….. :-(


Nachrichten zu Mitreden »