Sie sind hier

Frage der Woche

Halten Sie die Maskenpflicht im Kanton Bern ein?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: Keystone
  • Umfrage

Umfrage

Halten Sie die Maskenpflicht im Kanton Bern ein?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 322 Stimmen
Ja, das ist zwingend und überhaupt kein Problem.
52%

Ja, obwohl es ziemlich mühsam ist.
29%

Nein, nicht immer, da mir das zu umständlich ist.
2%

Nein, das stört nur und ist eine falsche Massnahme.
17%

Die täglichen Infektionszahlen steigen wieder, auch im Kanton Bern. Bis vorläufig Ende Januar 2021 müssen deshalb alle über 12-Jährigen eine Gesichtsmaske aufsetzen, wenn sie einen öffentlichen Raum betreten.

Kommentare

Alexis

Noch ein Zitat zur Maske: Ärzte-Gitarrist Farin Urlaub sagt dazu: «Das bisschen Quarantäne ist nicht die schlimmste Sache der Welt». In Deutschland sehen wir gerade, dass viele Menschen den Egoismus, den sie schon immer zelebrierten, ganz offen zur Schau stellen: «Ich will keine Maske tragen, weil es für mich unbequem ist.» Die stellen also ihre eigene Bequemlichkeit über das Leben anderer. Arroganter, egoistischer und dümmer kann man nicht sein. Und das gilt auch für die Schweizer, die Bieler sind nicht ausgeschlossen.


Alexis

Corona-Erkrankungen im Kanton Bern 18. Oktober 2020 – 5990 Fälle positiv Letzte Meldungen: 18.10.20 - +262 / 17.10.20 + 362 / 16.10.20 - + 263 / 15.10.20 - + 251 / 14.10.20 - + 290 / 13.10.20 - + 149 / 12.10.20 - + 61 /


Alexis

Für Boezinger: https://www.blick.ch/news/ausland/virus-griff-sein-herz-an-fitness-influencer-glaubt-nicht-an-corona-jetzt-ist-er-tot-id16150242.html Fitness-Influencer Dmitri Stuschuk (33) glaubte nicht daran, dass das Coronavirus existiert. Bis er sich selbst infizierte. Sein Zustand verschlechterte sich so dramatisch, dass der gesunde, durchtrainierte Mann starb. Kurz vor seinem Tod machte er die Kehrtwende. Er warnte seine Million Instagram-Follower laut «Mirror» vor dem Virus. Doch für ihn war es bereits zu spät.


Alexis

Boezinger – Verschwörungstheorien sind hier am falschen Ort, gehen Sie mit Thiel, Rima und Spence demonstrieren, dort gehören Sie hin. Es ist auch nicht wichtig, was Herr Koch am Anfang im Februar sagte, als man noch nicht wusste, was auf uns zukommt – das weiss man noch immer nicht (Spätfolgen). Gestern hat ein Virologe gesagt, heute ist es so, morgen kann es ganz anders sein. Fakt ist, es geht um die Gesundheit aller, und da gibt es Regeln. Wir fahren ja auch nicht über die Ampel, wenn sie rot anzeigt, nur weil es uns nicht in den „Chram“ passt. Es ist an der Zeit, dass auch Querulanten einmal über ihren Schatten springen und ihr grosses Ego und ihren Geltungstrieb zu Hause lassen.


Boezinger

Man vergesse ob den engagierten Diskussionen über zumeist belanglose Fragen nicht, sich über den Corona-Schwindel ein eigenes, profundes Bild zu verschaffen und z.B. die Mortalität, welche weder eine Epidemie noch Pandemie belegt, über die Webseite des BFS zu analysieren. Links: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/geburten-todesfaelle/todesfaelle.assetdetail.14777113.html: und https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/sterblichkeit-todesursachen.html


Alexis

Wie sagt doch das Sprichwort: Alter (alle über 70) schütz vor Torheit nicht! Aber über die Jugend motzen.


sokrates

Eigentlich können wir uns ein Besuch in einem Restaurant nicht leisten. Eine Ausnahme machten wir am Hochzeits - Tag nach 53 Jahren. Auf das Meldeformular schrieb ich Rolf Berset und Gertrud Sommaruga. Die Serviertochter lachte und meinte:" Sie heissen fast gleich wie der Bundesrat." Corona machts möglich!


Biennensis

Klar ist die Frage der Woche berechtig. Ich gehe noch einen Schritt weiter: Wer in Cafés und Restaurants Platz nimmt, "sollte" seine Kontaktdaten (quo vadis Persönlichkeitsrechte) angeben. Ich und meine Partnerin sehen nicht ein, warum zwei Personen an einem Zweiertisch mit genügend Abstand zu anderen Gästen sich auf einem Stück unsterilen Papier verewigen sollen? Über "Umwegen" (es wurden schon Daten zweckentfremdet) leiste auch ich "meinen" schriftlichen Beitrag, vor allem aus Sorge um meine Daten (Persönlichkeitsschutz). PS: Der Bieler Tagblatt frühmorgens im Briefkasten: Wie viele Menschen hatten den Tägu schon in der Hand? Waren sie infiziert? Wenn ja, lebt der "Virus" auf dem Tägu noch - oder muss ich den Tägu ab Briefkasten sogar noch etwas besprühen (desinfizieren)?! In meinem Umfeld erfreuen sich ALLE bester Gesundheit, CORONA ist nichts anderes als pure Angstmacherei!


Benoit

Die neue Frage der Woche ist ganz klar dumm und überflüssig. Pflicht ist Pflicht und wer sich nicht daran hält, ist unsozial!


Ritiker K.

Da es sich um eine Maskenpflicht handelt und nicht um eine Maskenempfehlung erachte ich die Frage als etwas deplatziert. Es sollte aber von mir aus gesehen jedem und jeder klar sein, dass das Maskentragen kein magischer Corona-Schutzschild darstellt. Viel wichtiger (und das wird vom BAG auch so kommuniziert) ist das Distanz halten und die Handhygiene. Eine Maske zu tragen ist eine Ergänzung dazu, wer aber die ersten zwei Punkte nicht einhält, dem hilft auch eine Maske nicht. Distanz und Hygiene sind entscheidend! Das Beste aus meiner Sicht ist, und so versuche ich es auch zu handhaben, Situationen in denen die Distanz nicht eingehalten werden kann tunlichst zu vermeiden. Läden und ÖV in Randzeiten nützen wann immer das möglichst ist und ansonsten peinlich genau auf die Hygiene achten und die Masken richtig benutzen sowie an- und abziehen. Denn eines ist für mich klar: Eine Maske alleine bringt nicht wirklich viel und hätte der Bund im März die Maske als 'Lösung' präsentiert, so hätte ein grosser Teil der Bevölkerung in gewohnter Art und Weise weitergelebt, keine Abstände gehalten und die Handhygiene ignoriert weil: 'Eine Maske schützt mich' Es war ja gut zu beobachten, wie im Sommer viele gedacht haben, es sei jetzt vorbei und man könne zurück zu den alten Gewohnheiten... Mit Befremden stelle ich auch fest, dass immer mehr Leute zu der 'Das ist doch alles total Übertrieben!'-Fraktion wechseln. Wie wurde es im März/April kommuniziert: 'Das ist kein Sprint, es ist ein Marathon'. Ich befürchte, wir sind noch nicht bei Kilometer 20 angekommen.


beobachter20

Zur Frage: ja, sicher Dass auch heute noch der gefühlt 20ste Beitrag nötig ist sieht man in den Kommentaren gewisser covidioten hier.


Boezinger

Zur Corona-Hysterie im Internet aufgeschnappt: "Klar gibt es mehr Corona-Fälle, da mehr getestet wird. wenn es mehr IQ-Tests gäbe, hätten wir auch mehr Idioten…"


Biennensis

Daniel Koch (Arzt) vom BAG: Nutzen von Masken in der Öffentlichkeit nicht erwiesen!


jost.rindlisbacher

Alexis...Wenn es auch die 25 te Beitrag Frage der Woche ist, ist es eben notwendig, das es der Hinterletzte begriffen hat, das jetzt alle mitmachen müssen. habe übrigens kürzlich einen guten Spruch gelesen, und der Trifft meiner erachten voll zu......Eigenverantwortung auf Schweizerart......JEDER MACHT WAS ER WILL, KEINER WAS ER SOLLTE, UND ALLE MACHEN MIT. schaue ich mir die Gesellschaft an , ist das leider so. ach ja ....BLEIBT ALLE GESUND .....


Alexis

Antwort - ja, natürlich. P.S.: Das ist übrigens der fünfundzwanzigste (25-ste) Beitrag zur "Frage der Woche" zu Corona und den daraus resultierenden Auswirkungen!


Nachrichten zu Mitreden »