Sie sind hier

Frage der Woche

Finden Sie es gut, dass die Bieler Lauftage 2021 auf die Originalstrecke des 100-km-Laufs verzichten und auf einem Rundkurs stattfinden?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: bt/a
  • Umfrage

Umfrage

Finden Sie es gut, dass die Bieler Lauftage 2021 auf die Originalstrecke des 100-km-Laufs verzichten und auf einem Rundkurs stattfinden?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 207 Stimmen
Ja, anders geht es wegen Corona nicht.
22%

Ja, der 100 km braucht neue Impulse.
4%

Nein, so geht der Mythos verloren.
58%

Nein, lieber ganz verzichten.
15%

Kommentare

jost.rindlisbacher

Werter Herr Aebischer. Jeder darf seine Meinung äussern. Alles Mist was Die da machet. Niemand weiss , ( CORONA ) was in zwei , drei Wochen ist, was in zwei drei Monaten ist. ich meine es ist eine Idee den 100 Km mit 5 Runden zu absolvieren, das es nicht Kantonüberschreitend ist. Dies 5 Runden werden zusätzlich noch mehr zur mentalen Herausforderung. 100 Km sind nicht Trainierbar, 60 - 70 % Trainierbar, 30 % IM mentalen Bereich , Kopfsache . Wie verlockend wird es da sein ab Km 60 / 80 bei jeder Zielpassage ,und Ermüdungserscheinungen, Hitze, schlechtes Wetter , den Löffel vorzeitig hinzuschmeissen. Sieht man die Streckenführung in Langnau genauer an, wir das zur Absoluten Metallen höchstleistung. ACH NOCH WAS .....BELIBT ALLE GESUND


Alexis

Wir werden es sehen - Sportler lassen sich nicht so schnell "bodigen" - noch sind wir nicht so weit!


Stephan aebischer

Alles mist wo di machen!di leuffer kommen nicht mehr!


Lomi

Es hat auch im heutigen OK Personen, welche die Originalstrecke sowohl aus Teilnehmersicht wie auch aus Sicht der Organisatoren kennen, schätzen und sich des "Mythos" durchaus bewusst sind. Eine Uebergangslösung ist für das Jahr 2021 nötig. Sie bietet angesichts der bekannten Rahmenbedingungen eine möglichst hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Bieler Lauftage 2021 überhaupt stattfinden können. Die Umsetzung ist anspruchsvoll, braucht Energie und eine möglichst grosse Unterstützung aus der Läuferfamilie.


superb

Der ,,BIELER,, Hunderter ist etwas spezielles und bindet die verschieden Dörfer und das abwechslungsreiche Gelände mit ein, in einen einzigartigen Lauf. Stellt euch vor, der New York Marathon findet ganz wo anders statt?? Die einzigartigkeit vom Bieler Hunderter sollte gewart bleiben. Wegen der Pandemie, ist für mich eine Ausrede. Scheinbar geht es hier ähnlich zu wie mit dem Uhrencup, wer redet heute noch davon?


Biennensis

Einfach mal machen, um des Machens willen! Viele Topläufer aus dem Ausland, die den 100-km-Lauf aus dem Effeff kennen, werden den "Leugenen-Rundkurs" (5 Runden à 20 Kilometer) zwischen dem Bözingenfeld und Lengnau ganz klar nicht goutieren.


feldmaus

@hagelhans japp!


feldmaus

wir müssen es akzeptieren, jedoch mit einem weinenden auge. es wäre möglich gewesen die sache abgespeckt durchzuführen. weniger traritrara, mehr 100km und ultraspirit ;)


HagelHans

Viel vergnügen beim Reaktivieren dieser Aussenposten in 2 Jahren. Dann noch der Wechsel des Event-Organisators in diesem Jahr, welcher sicher nicht die Kapazität hat, nebst dem Aufbau der neuen Strecke, eine angemessene Kontaktpflege dieser Aussenposten zu führen. Alles in allem dürfte es schwierieg werden das Boot mit Helfern zu füllen ab 2022. Man verliert das Interesse, wird jeder Vereinsverantwortliche ausführlich erzählen und belgen können. Trotzdem viel Glück.


marscom

@Heineken Ob die Menschenansammlungen bis dahin noch ein Problem sind, wissen wir alle nicht. Was wir aber wissen ist, dass die rund 1100 Helfer/-innen, die für die Originalstrecke im Einsatz wären, zuerst mehrmals an Rapporten erscheinen müssten und auch untereinander in Gruppen Kontakt hätten. Das ist das eine. Das andere ist, dass für die Sicherheit der Originalstrecke enorme finanzielle und organisatorische Mittel notwendig sind. Erstere fallen nicht vom Himmel, sondern kommen von Sponsoren. Es gibt schlicht keine Planungssicherheit und somit ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass genügend Sponsoren mitmachen, eher gering. Eine Kurzstrecke lässt sich mit weniger personellem, finanziellem und organisatorischem Aufwand unterhalten. Die Ansammlungen gäbe es übrigens auch - und vor allem - wenn Start und Ziel in der Innenstadt wären.


Alexis

Sie können alles auf https://www.100km.ch/ lesen - Bieler Lauftrage 2021 vom 10.-13.6.2021. Allenfalls mit weniger oder keinen Zuschauern. Einfach googeln.


Heineken

Wieso ist es coronabedingt einfacher auf einen Rundkurs zu gehen, wo sich die Läufer mehrmals überholen und es eine Menschenansammlung an einem Ort (Tissot Arena) gibt, als dass man das Feld auf einer grossen Runde auseinander zieht?


jost.rindlisbacher

Ein sehr mutiger Entscheid. Und ganz sicher gut gemeint .Fragt sich nur wie lange Corona unser Leben noch einschränkt , die Div Veranstaltungen, nicht zu vergessen die ganze Eventbranche, mit ihren Zuliefern. Und was dann 2022 ist. Das weiss heute niemand. BLEIBT ALLE GESUND.


Nachrichten zu Mitreden »