Sie sind hier

Frage der Woche

Ein wichtiger Abstimmungssonntag steht bevor: Wissen Sie bei allen Vorlagen bereits, wie Sie abstimmen werden?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild Keystone
  • Umfrage

Umfrage

Ein wichtiger Abstimmungssonntag steht bevor: Wissen Sie bei allen Vorlagen bereits, wie Sie abstimmen werden?





Kommentare

Alexis

Wohlstand gibt es nur dort, wo auch gearbeitet wird. Gerecht ist es dann, wenn der Arbeitende mehr bekommt als jener, der nichts tun will. Ohne Fleiss kein Preis.


Ritiker K.

"Die Freiheit und die freie Marktwirtschaft haben den gesamten Wohlstand geschaffen, über den wir verfügen," sagt ein überzeugter Ausbeuter. Genauso argumentieren die "Rattenfänger" des Kapitalismus, die dem Menschen den Himmel auf Erden versprechen, wenn sie sich nur für den freien Markt, die Gewinnmaximierung und die hemmungslose Ausbeutung entscheiden würden. Wenn den Ökonomie-Studenten der ungezügelte Markt glorifiziert wird und Soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung verteufelt wird, kommt halt sowas dabei raus. ...das Hauptproblem der Kapitalisten ist, wenn die Ressourcen versiegen, die Umwelt zu Tode verpestet ist und man nichts und niemandem mehr ausbeuten kann...


Biennensis

"Gerechtigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit sind die höchsten Güter, über den wir verfügen," sagt ein überzeugter Sozialist. Genauso argumentieren die "Rattenfänger" des Sozialismus, die dem Menschen den Himmel auf Erden versprechen, wenn sie sich nur für die Planwirtschaft, den Sozialismus und Kommunismus entscheiden würden. Wenn im Schulsystem Sozialismus glorifiziert wird und (ich sag mal) Kapitalismus und Leistungsprinzip verteufelt wird, kommt halt sowas dabei raus. ...das Hauptproblem der Sozialisten ist, wenn das Geld der anderen ausgeht...


Alexis

Biel hat 800 Millionen Schulden, und der Gemeinderat spendet 20‘000 Franken für die Flüchtlinge auf Lesbos, dorthin, wo der Bund aus unseren Steuergeldern bereits eine Million gesprochen hat. Woher nimmt der Gemeinderat diese Fr. 20‘000.--? Aus der eigenen Tasche? Wieder einmal im Alleingag Gutmenschen spielen, die Bürger bezahlen das ja schon! Wer wählt wie? P.S: in Biel übersteigen die Sozialleistungen die Steuereinnahmen der Stadt!


Ritiker K.

Wählt keine Kapitalisten! Es ist die Kraft der Solidarität, die nachhaltiges Wachstum und faire Bedingungen für Alle schafft. Der freie Markt und die Ausbeuter haben sich NIE, noch NIE um die sozial Schwächeren und die Umwelt gekümmert! Gerechtigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit sind die höchsten Güter, über den wir verfügen.


Biennensis

Wählt keine Sozialisten! Es ist die Kraft der Freiheit, die Wohlstand schafft. Der Sozialismus und die Planwirtschaft haben NIE, noch NIE Wohlstand geschaffen! Die Freiheit und die freie Marktwirtschaft haben den gesamten Wohlstand geschaffen, über den wir verfügen.


Alexis

Karin Keller Suter muss als Bunderätin das vertreten, was der Gesamtbundesrat entschieden hat. Man sollte endlich aufhören, immer von "Lügen" sprechen. Kein Bundesrat kann nur seine eigene Meinung vertreten, das sollten Sie wissen.


sokrates

Der bekannte Satz die da oben machen sowieso was sie wollen ist das eine. Wir können Abstimmen was wir wollen es wird ja nicht umgesetzt das andere. Darum stimmen viele Leute nicht mehr ab. In der Schweiz entscheidet die Wirtschaft wo es lang geht. Die Korruption geht inzwischen bis in den Bundesrat. Vergleicht man die Worte von KK Sutter als Polizeidirektorin in St.Gallen, mit den heutigen als Bundesrätin hat man ein Paradebeispiel von Verlogenheit.


Biennensis

Eine Abstimmungspflicht, wie im Kanton Schaffhausen, bringt rein gar nichts. Erstens gibt es Menschen, die mit der Politik rein gar nichts am Hut haben wollen und zweitens können viele "Wähler" mit dem derzeitigen Angebot nichts anfangen. In einer Demokratie ("Herrschaft des Volkes") soll jeder Einzelne selbst entscheiden dürfen, ob man seine Wahlformulare nun ausfüllt oder im Wald als Anzündmaterial für eine gute Cervelat braucht.


Alexis

Superb: Es gibt Kantone, die Abstimmungspflicht haben. Dies ist zumindest eine Überlegung wert. Was aber, wenn dann jemand einfach „etwas“ ausfüllt, nur weil er/sie muss?? „Vielleicht sollten die jeweiligen Werbeausgaben für das gespendet werden wofür geworben und geweibelt wird“. Guter Ansatz. Keiner geht in die Politik, um nicht im Mittelpunkt zu stehen. Andere arbeiten im Stillen daran, dass z.B. unsere Pestizide so rasch als möglich aus der Umwelt und dem Trinkwasser verschwinden, jetzt, nicht in drei Jahren – lebensnotwendig für die Gesundheit. Abscheulich finde ich die veritablen Schlachten zwischen den Parteien. Sie mögen sich das kalte Wasser nicht gönnen. Ich war immer der Meinung, dass Politiker für das Wohl der Bevölkerung einstehen sollten, und nicht für ihr eigenes EGO. Das hiesse, zusammenarbeiten und nicht gegeneinander – davon sind wir weit entfernt, weil die einen nur nehmen wollen, was die andern erarbeitet haben. So geht das nicht. Denken bei Wählen!


superb

Wahljahr = Partei-Werbejahr Es wird behauptet und geworben was das Zeug hält. Vielleicht sollten die jeweiligen Werbeausgaben für das gespendet werden wofür geworben und geweibelt wird. Vielleicht sollte das Abstimmen zur Pflicht gemacht werden, auch eine Überlegung wert wäre die Wahlmöglichkeit für Steuerzahlende integrierte ,,Ausländer,, ( da würden wohl Grüne,SP und CVP staunen).


sokrates

Frühzeitig habe ich mich in die Vorlagen eingearbeitet und entschieden. Die vielen Werbesendungen schaue und höre ich nicht an.


Nachrichten zu Mitreden »