Sie sind hier

Frage der Woche

Die Stadt Biel will nur noch zweisprachige Werbung akzeptieren. Finden Sie das sinnvoll? / La Ville de Bienne veut imposer la publicité bilingue. Est-ce une bonne idée?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: bt/a
  • Umfrage

Umfrage

Die Stadt Biel will nur noch zweisprachige Werbung akzeptieren. Finden Sie das sinnvoll?/La Ville de Bienne veut imposer la publicité bilingue. Est-ce une bonne idée?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 167 Stimmen
Ja, die Sprachen müssen endlich gleichberechtigt sein/Oui, les langues doivent enfin être traitées de manière égale
22%

Ja, es braucht gewisse Regeln/Oui, certaines règles sont nécessaires
3%

Nein, das verstösst gegen die Handels- und Gewerbefreiheit/Non, cela va à l’encontre de la liberté du commerce et de l’industrie
38%

Nein, das ist eine typische Bieler Sonderlösung/Non, c’est une solution spéciale typiquement biennoise
38%

Kommentare

gianluca99

Als ob Biel nicht genug andere wichtige Probleme hätte! Dann könnten sie damit anfangen das "palais des congrès" auf deutsch anzuschreiben. Keine Ahnung warum sich die Französischsprechenden immer benachteiligt fühlen, sie haben keinen Grund dazu.


sokrates

Die Deutsche Sprache wird im "Sozialisten-Pott" Biel auch in Zukunft Federführend sein.


Biennensis

Nicolas Blancho (Geb. 1983 in Biel-Bienne ) ist Präsident des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS) und Vorstandsmitglied im "Dachverband Kulturelle Gemeinschaft der Muslime Biel" (KGMB) und lehrt unter anderem in der Ar-Rahman-Moschee in Biel-Bienne. Nicolas Blancho ist überschuldet (lebt von der Sozialhilfe) und wurde bereits mindestens sechs mal strafrechtlich verurteilt. Auch der Hassprediger Abu Ramadan (CHF 600'000 Sozialhilfe) hält seine Hasspredigten in der Ar-Rahman-Moschee in Biel-Bienne ab. Es ist deshalb "logisch", dass unsere rot/grünen Kulturförderer ihr Heil in der Zweisprachigkeit (Ausweich-Thema) suchen.


Ritiker K.

Fièr, d'être Biennois - Stolz BielerIn zu sein ? Scheint hier nicht so breit gestreut zu sein. Spannend ist auch zu sehen, wie 'Experten' nicht zwischen Sozialdemokratie und Sozialismus unterscheiden können. Etwas Nachhilfe in Politik wäre angebracht.. Zum Wohle der Polemik wird noch des Öfteren über Fakten hinweggeschaut - so wird schnell mal der in Bern ansässigen Verein IZRS nach Biel gedichtet. Biel in den Dreck zu ziehen, dazu sind noch so einige sehr gerne bereit, die Bieler Eigenheit, die Zweisprachigkeit, hochzuhalten leider nicht.


Biennensis

Die Sozialisten wollen mit ihrem Aktionismus von den eigentlichen Problemen ablenken. Erstens mit Abstand die höchste Sozialhifequote (12 %). Zweitens mit sechs Dschihad-Reisenden und dem IZRS scheint Biel ein Brennpunkt für Dschihadisten und weiterer Islamisten zu sein.


pesche.schaer

Es wird einfach langsam peinlich, was die da Oben, als gewählte Demokraten in Biel alles dem freien Markt aufbürden wollen. Wäre ich nicht hier geboren, würde ich als Aussenstehender zur Integration beider Sprachen aufrufen. Eine Episode mehr sich im öffentlichen Gespräch zu halten. Einfach Wahnsinn!


dienidauer

Das ewige Theater nervt einfach nur noch. Für die französisch sprechenden Bieler zählt sowieso nur Ihr Recht. Sonst würden Sie Ihre Auszeichnungen nicht an Institutionen verteilen, die die Zweisprachigkeit mit Füssen treten. Nur ein Beispiel sind die rein französischen Untertitel und Infos vom Kino Beluga, für die MET Übertragungen. Nicht auszudenken, wenn dies alles in deutscher Sprache stattfinden würde.


Steuerzahler

Einmal mehr schadet die Stadt sich selber: Die Geschäfte und das lokale Gewerbe müssen Mehrkosten tragen, der Versandhandel und die Geschäfte ausserhalb der Stadtgrenze lachen sich ab den dofen Bieler Genossen ins Fäustchen.


Ritiker K.

Sind wir in einer zweisprachigen Stadt oder nicht? Definiert die Stadt das Reklamereglement und die Reklameverordnung? JA und JA - Wir sind das Volk! Wir sind der Souverän! Wir sagen was wie zu sein hat! Wir leben in einer Demokratie!. Wo kämen wir denn hin, wenn für die heilige Kuh der 'freien Marktwirtschaft' die Volksrechte geschlachtet werden und nur noch das Geld darüber bestimmt was wie zu sein hat - zurück ins Mittelalter mit Feudalherren (Geldadel) welche die Macht über alles haben. Scheinbar der feuchte Traum des Superkapitalisten ligerius47


ligerius47

Wieder einmal " wiehert " der Bieler Sozialismus! Selbst Marx und Lenin in ihren Glanzzeiten kamen nicht auf solche Ideen. Den Bieler Genossen wird es nicht gelingen die freie Marktwirtschaft durch eine diktierte Zwangswirtschaft zu ersetzen.


Biennensis

Ich finde diese Zweisprachenfrage gehe mit Werbeplakaten, die von Firmen und nichtstädtischen Organisationen finanziert werden, zu weit. Autobahntafeln in beiden Sprachen finde ich dagegen gut.


mstuedel

Müsste das Bieler Tagblatt nach der Logik nicht auch gleich zweisprachig erscheinen? Separates Journal du Jura zählt nicht!


Nachrichten zu Mitreden »