Sie sind hier

Frage der Woche

Braucht Biel separate Radwege?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Bild: Matthias Käser
  • Umfrage

Umfrage

Braucht Biel separate Radwege?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 383 Stimmen
Ja, separate Radwege sollten in allen Städten Standard sein.
43%

Ja, Biel macht zu wenig für die Velos.
18%

Nein, es braucht ein Miteinander statt Einzellösungen.
16%

Nein, die Velos werden ohnehin zu sehr bevorzugt.
22%

Kommentare

Biennensis

Absolut! Die Stadt Biel hat jetzt schon über CHF 800 Millionen an Schulden. Viele Bieler Steuerzahler werden wegen Kurzarbeit (80% Lohn) ihre Steuern nicht mehr bezahlen können. Es drohen der Stadt Biel Millionen- und dem Bund Milliardenausfälle! Die Abozahlen sind beim Bieler Tagblatt von 19'561 (Vorjahr) auf 18'957 zzeückgeWegen der Wirtschafts- und Schuldenkrise werden wir vielleicht schon bald keine "Radwege" brauchen, weil wir wegen einer drohenden Pleitewelle schon ganze "Radstrassen" zur Verfügung haben werden.


peschenelly

Biel hat bald 1 Milliarde Schulden!!!!!!!!!! Aber, aber liebe Bieler!!!


schluchsee13

Nein, es braucht keine zusätzlichen Radwege. Punkt.......


superb

Nicht gegeneinander, sondern miteinander wäre wünschenswert. Leider missachten viele Verkehrsteilnehmer die STV.! Velofahrer auf Trottoir- und Zickzackfahrt zwischen den Autos und Fussgänger und Rotlichtampeln werden grosszügig übersehen! Autofahrer die rechts keinen Platz für Velofahrer lassen, Töfffahrer welche den Kolonnenverkehr links und rechts überholen wie wenn sie dazu berechtigt wären( wurde schon des öfteren angepöbelt von solchen Übereiligen Motorräderfahrer, weil ich ihrer Meinung nach für sie zu wenig Platz lasse mit dem Auto. Seit wir keine Stadtpolizei mehr haben, ist eine Verwilderung/Rechthaberei entstanden auf unseren Strassen, welche nunmehr ein Gegeneinander produziert das unerträglich wird. Ich möchte keinen Polizeistaat, aber ohne Kontrolle wird der Wildwuchs nie besser.Noch eine Frage; wer bezahlt gewünschte Velowege wenn keine Autofahrer mehr Steuern bezahlen, weil sie in der Stadt Biel- Bienne ausgerottet wurden?


Alexis

Das dümmste Beispiel ist wohl die Stämpflistrasse. Auf beiden Seiten wurde ein Trottoir erstellt und Bäume gepflanzt, die Strasse wurde dadurch stark verschmälert, denn beide Trottoirs zusammen nehmen je 5 Meter (!) Breite weg, also insgesamt 10 Meter. Der Velostreifen ist allerdings auf der schmalen Strasse aufgemalt, was nichts Anderes heisst, als dass auch der Bus schwerlich ein Velo überholen kann. Völliger Unsinn, aber, es muss ja zum neuen Nobelquartier passen, Biel will finanzkräftige neue Zuzügler anziehen. Neue Besen …


sokrates

Sehr geehrter Biennensis. Diese Anrede gebührt dem besten Kommentarschreiber in diesem Forum. Du kannst dich trösten. Mein Leserbrief im Bieler-Sozialistenblatt welcher mit den Worten endete: Und einmal mehr wird das Volk " verarscht " wurde vom BT Korrektor wie folgt zensuriert: Und einmal mehr wurde das Volk veräppelt. Rentsch und sein rotes Gefolge, und Deutschland über alles in Europa träumen bereits vom Sternenbanner.


Biennensis

"Braucht Biel separate Radwege?" Wir leben hier nicht in Deutschland (Radwege), sondern in der Schweiz (Velowege).


aschild

In Holland ist das auch nicht vom Himmel gefallen wie man hier sieht: https://www.fastcompany.com/3052699/these-historical-photos-show-how-amsterdam-turned-itself-into-a-bike-riders-paradise


Ritiker K.

Eigene separate Radwege machen durchaus Sinn, sind jedoch vielerorts mit enormen baulichen Aufwendungen verbunden. Holländische Verhältnisse mit abgetrennten Velowegen überall wären schon wünschenswert - aber die Kosten/Nutzen-Rechnung muss da auch im Auge behalten werden. Es gibt auch die Möglichkeit von Velostrassen. Basel, Bern, Luzern, St. Gallen und Zürich haben diese schon erfolgreich getestet. Die Fahrräder haben grundsätzlich Vortritt, die Strasse bleibt für den motorisierten Individualverkehr offen. Ich kenne viele Leute, die aus Sicherheitsbedenken nicht mit dem Velo in die Stadt fahren. Auf der Dufourstrasse von den Autos knapp überholt werden und auf der Bözingenstrasse auf dem Velostreifen konstant neben dem Autofluss zu fahren ist nicht ohne (dies nur zwei Beispiele). Dass Velos auf dem Trottoir fahren kommt aus diesem Grund häufig vor - da bin ich aber strikt dagegen - diese sind für FussgängerInnen gebaut. Eine bessere Veloinfrastruktur kommt schlussendlich auch allen zu Gute, welche auf das Auto angewiesen sind. Weniger Autos auf der Strass und mehr freier Parkraum. Win-Win. Von mir gibt's ein Ja.


Nachrichten zu Mitreden »