Sie sind hier

Siegenthaler kritisiert die SVP

Es geht um Gesinnung.

<span style="font-weight: bold;">Gemeinsam im Interesse der Bevölkerung</span><br>Siegenthaler kritisiert SVP – BT, 12. Februar<br>Chapeau, Herr Siegenthaler, zu Ihrer unpolemischen, aber klaren Meinungsäusserung. Es geht nicht um Eins-zu-eins-Vergleichen zwischen Zürcher SVP und Nazi. Es geht um Gesinnung und um das «Wehret den Anfängen».<br>Ich habe 20 Jahre lang als parteiloser ökologischer Kreisplaner – Sie haben mich sogar mal als «Bösen» eingestuft – mit 60 Gemeindebehörden, meist SVP-Leute, versucht, unsere vom Gesetz vorgeschriebenen Aufgaben wie Orts- und Quartierplanungen zu lösen. Wir hatten weiss Gott nicht immer die gleichen Vorstellungen, suchten aber gemeinsam nach Lösungen im Interesse der Gemeindebevölkerung. Und gerade das wird von diesen bissigen «Kläffern», die von Zürich aus die Schweiz regieren wollen, verhindert. Das zeigen Sie hervorragend auf.<br>Um 1930 sassen die intellektuellen Deutschen amüsiert in den ersten NSDAP-Versammlungen, zwei bis drei Jahre später sassen sie im KZ oder im Exil. Eine Mehrheit des deutschen Volkes jubelte «seinem» Führer zu und hat ihn gewählt. Einige Jahre später sassen nicht nur sie in Schutt und Leid, sondern die halbe Welt.<br>Sie retten für mich die Berner SVP, so wie ich sie kenne und schätze, mit der man kreativ zusammenarbeiten konnte, auch wenn man anderer Meinung ist. Ich warte auf weitere solche Berner.<br><span style="font-weight: bold;">Kurt Rohner, Biel</span>

Nachrichten zu Leserbeiträge »