Sie sind hier

Dienstleistungscenter Aarberg

Anlass der SVP: Harsche Kritik.

Im BT vom 19. Januar&nbsp; steht, dass das Löie-Säli in Aarberg anlässlich der SVP Parteiversammlung rappelvoll war. Nach einer angeregten Diskussion sei grossmehrheitlich die Nein-Parole zum geplanten Aarberger Dienstleistungscentrum gefasst worden. Daraus geht hervor, dass dieses Nein der SVP sowohl deutlich zustande gekommen ist als auch von vielen Aarbergerinnen und Aarbergern getragen wird. Für mich ist das ein gutes Beispiel von Zahlentransparenz.<br>Anders sieht es aus im zweiten Teil desselben Artikels: es steht, dass sich an der FDP-Parteiversammlung 75 Prozent für ein Ja zum DLC ausgesprochen hatten. Schade, dass hier der Leser im Ungewissen bleibt, wie viele Mitglieder an der Parteiversammlung anwesend waren und deshalb nicht weiss, ob dieses Ja nun breit abgestützt ist oder nicht. Dies als schlechtes Beispiel bezüglich Zahlentransparenz.<br>Es ist bei diesen Aarberger Zahlenspielen nicht anders als bei allen anderen Statistiken: mit Absicht bestimmt der Verfasser, ob nur jener Teilaspekt der Wahrheit hervorgehoben werden soll, der der Sache mehr dient. Und so bleibt häufig bei den Zahlen, die rund ums Aarberger DLC veröffentlicht werden, ein schaler Nachgeschmack zurück.<br><span style="font-weight: bold;">Adrian Bürgi, Aarberg</span>

Nachrichten zu Leserbeiträge »