Sie sind hier

Alkohol

Bestrebungen Sucht zu bekämpfen, darf nicht erlahmen.

<span style="font-weight: bold;">Bestrebungen dürfen nicht erlahmen</span><br>«Wenn der Alkohol hilft zu vergessen» – BT, 4. Januar<br>Als ehemaliger Mitarbeiter des einstigen Sozialmedizinischen Dienstes (Alkohol- und Medikamenten-Abhängigkeit) in Biel kann ich feststellen, dass die Presse heute ohne grosse Bedenken von den Schattenseiten unserer Trinksitten berichtet. <br>Vor etwa 50 Jahren wollte ich beispielsweise einen Hinweis über die Behandlungsmöglichkeiten von Alkoholismus – der im Berner Amtsblatt erschienen war – im Bieler Amtsanzeiger als Inserat veröffentlichen. Das Inserat wurde nicht angenommen.<br>Aber der Artikel zeigt mir, dass die Bestrebungen, Suchtkrankheiten vorzubeugen oder zu behandeln, auch heutzutage nicht erlahmen dürfen. Die Not ruft geradezu die Organisationen Stiftung Meta, Anonyme Alkoholiker, Blaues Kreuz, Heilsarmee IOGT, Schweiz. Abstinentenbund in Erinnerung. <br>Allerdings darf man dankbar sein, dass das Problem der Süchtigkeit auch auf dem politischen und behördlichen Parkett ernster angegangen wird als noch vor 40 Jahren.<br>Und was darf man nun angesichts der beschriebenen Umstände unternehmen? Bekommen diese Jungen und deren Angehörige ein Hilfsangebot? Gerne würde ich auch hievon lesen dürfen. Für persönlichen Einsatz bin ich zu alt.<br><span style="font-weight: bold;">Ulrich Hesse, Magglingen</span>

Nachrichten zu Leserbeiträge »