Sie sind hier

Abwahl von Christoph Blocher

Schwache Argumente.

<span style="font-weight: bold;">Schwache Argumente</span><br>Abwahl von Christoph Blocher<br>Mir platzt der Kragen. Wie viele dieser unsäglichen Pro-Blocher- Leserbriefe sollen eigentlich noch publiziert werden? Ungeachtet der Tatsache, dass die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer erleichtert und zufrieden sind, dass Christoph Blocher als Bundesrat abgewählt wurde. Man kann für oder gegen Herrn Blocher sein, aber so schwach wie diese Leserbriefe kann man einfach nicht argumentieren. Ausserdem müssen mal ein paar Dinge gesagt sein. Hier folgt eine Auswahl.<br>•Herr Blocher und seine Paladine haben ungeachtet aller Folgen unentwegt an die niedrigsten Instinkte der Wählerinnen und Wähler appelliert und Ängste ge-schürt. Können mir die Herren erklären, wie Fremdenhass, Neid, Missgunst, etc. die Schweiz weiter- bringen sollen? Ich und viele andere glauben und goutieren das nicht.<br>•Als Galionsfigur seiner Partei hat sich Herr Blocher un-schweizerisch benommen: Er zeigte Kompromisslosigkeit und Arroganz, war gegenüber seinen Parlaments-Kollegen respektlos und abschätzig und lebte seinen Machtrausch aus, unter anderem durch seine ständigen Kompetenzüberschreitungen. Ich bin erleichtert, dass das zu Ende ist.<br>•Schon der Kampf Herrn Blochers gegen den EWR in 1992 war nicht im Interesse der Schweiz. Leider haben auch die damaligen Bundesräte tatkräftig zur Niederlage in der EWR-Abstimmung beigetragen. Der EWR hätte der Schweiz wie Norwegen mehr als die bilateralen Verträge gegeben, und das 1992 und erst noch zu besseren Bedingungen. Möglich, dass uns dies acht Jahre Rezession erspart hätte. Die Meinung, wir verdankten die Kohäsionsmilliarde Herrn Blocher, ist auch nicht abwegig.<br>•Herr Blocher hat wiederholt das Völkerrecht angegriffen. Auch das ist ganz offensichtlich nicht im Interesse des Kleinstaates Schweiz. Das Völkerrecht bietet uns Schutz gegen die Übergriffe der Mächtigen.&nbsp;&nbsp;&nbsp; <br><span style="font-weight: bold;">Christoph Minder, Biel</span>

Nachrichten zu Leserbeiträge »