Sie sind hier

FC Biel

FC Biel kassiert Kanterniederlage – Petricevic tickt aus

Die Bieler gehen gegen den FC Schaffhausen mit 1:6 unter. Trainer Petricevic sorgt für einen Eklat.

FC-Biel-Trainer Petricevic rastete aus. copyright: roger albrecht

bil. Der FC Biel beginnt in Schaffhausen mit Kilezi in der Starformation, er nimmt den Platz von Hayoz ein. Der 19-jährige Kilezi war der einzige Bieler Torschütze bei der 1:3-Niederlage gegen den FC Aarau vom letzten Sonntag. Auf der Bank sitzen nur vier Auswechselspieler, inklusive Torhüterersatzmann Pribanovic. Hebib, Kamber, Ukoh, Zangger (alle verletzt), N’Koum (rekonvaleszent) und Stoller (gesperrt) können, beziehungsweise dürfen nicht mittun. Die Gastgeber treten ohne Bunjaku, Schnorf, Vejlko, Seferagic und Tadic (alle verletzt) an.

Die Schaffhauser sind in der ersten Halbzeit das bessere Team. Dies aber vor allem weil die Bieler hinten äusserst anfällig sind. Spielerisch vermögen die Gastgeber nämlich nicht zu überzeugen. Aber gegen diesen FC Biel reicht das dennoch für eine 2:0-Pausenführung. Mariani mit einen Sonntagsschuss (32.) und Mujic (40.) unter gütiger Mithilfe von Biels Goalie Frick schiessen die beiden Tore. 

Nach der Pause geht der FC Biel unter. Zwar kann Brunner für kurze Zeit auf 1:2 verkürzen. Doch danach eröffnen die Munotstädter das Schützenfest und erhöhen auf sage und schreibe 6:1. Auf der Trainerbank kommt es zu einem Eklat. Trainer Zlatko Petricevic geht während des Spiels auf Masseur Walter Aeschlimann los und schlägt ihm ins Gesicht.

 

Mehr dazu im BT/E-Paper vom Freitag

 

Schaffhausen - Biel 6:1 (2:0)  

Breite. – 1169 Zuschauer. – SR Musa.

Tore: 32. Mariani 1:0. 40. Mujic 2:0. 55. Brunner 2:1. 56. Mujic 3:1. 82. Gül 4:1. 85. Neziraj 5:1. 87. Tranquilli 6:1.

Schaffhausen: Grasseler; Goncalves, Lekaj, Neitzke, Paulinho; Facchinetti (76. Bicvic), Mariani; Gül, Frontino, Kuzmanovic (53. Tranquilli); Mujic.

Biel: Frick; Brunner, Lucas, Kryeziu, Schulz; Popara, Ljubicic; Kilezi (73. Sliskovic), Marchesano (46. Hayoz), Lukovic (61. Corbaz); Karlen.

Bemerkungen: Schaffhausen ohne Bunjaku, Schnorf, Vejlko, Seferagic und Tadic (alle verletzt). Biel ohne Hebib, Kamber, Ukoh, Zangger (alle verletzt), N’Koum (rekonvaleszent) und Stoller (gesperrt). Verwarnungen: 13. Brunner (Unsportlichkeit), 47. Schulz, 55. Mariani, 75. Popara (alle Foul). 52. Pfostenschuss Facinetti. Eckbälle: 13:3 (8:2).

Stichwörter: FC Biel, FC Schaffhausen

Kommentare

focus14

Der FC Biel ist für die gesamte "Sport-Welt" nur noch peinlich und beschämend! Mit dem wertlosen Möchtegerntrainer und qualmenden Schlägertyp und dem Hochstapler-Präsi dürfte das Grab des FC Biel jetzt endlich geschaufelt sein. Alles eiskaltes Kalkül dieses "Juristen" aus Zürich. Mit den kommenden Szenarien wird er als rettungswilliger Pseudo-Manager die Schuld dieser ganzen Mi- sere allen Anderen in die Schuhe schieben und sich grossmaulisch - seinem Charakter entsprech- end - aus der Schlinge ziehen und sich von Biel verabschieden. Bleibt nur zu hoffen, dass er sich trotz seinen hiesigen Wurzeln in Biel nie wieder blicken lässt. Der Schläger-Trainer gehört ausge- schafft und mit einer lebenslangen Einreisesperre belegt.


Georges

Verdächtig! Geht es tatsächlich um einen Trainer-Clown oder "ganz einfach" um ein abgemachtes Spiel im Rahmen internationaler Wetten? 6:1 !!! Mama mia...


Biennensis

Zlatko Petrisěvić: "Sie sind nicht nur ein himmeltrauriger Trainer-Clown, sondern Sie schrecken auch vor Gewalt nicht zurück! Bitte brechen Sie Ihre Zelte in Biel ab und kehren Sie zu Ihren Wurzeln nach Balkanien (Kroatien) zurück!"


Nachrichten zu Aktuell »