Sie sind hier

EHC Biel

Nach Rückstand: Biel besiegt Lugano

Der EHC Biel gewinnt gegen den HC Lugano nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2. Im ersten Drittel ging es teils wild zu und her.

Der EHC Biel im Einsatz.

vor dem Spiel:

nach dem Spiel:

Telegramm:

Biel - Lugano 3:2 (0:2, 2:0, 1:0)

Tissot Arena. - 5938 Zuschauer. - SR Salonen/Mollard, Cattaneo/Gnemmi.

Tore: 7. Hofmann (Cunti, Fazzini) 0:1. 11. Hofmann (Ausschluss Pouliot) 0:2. 35. Earl (Salmela) 1:2. 37. Pouliot (Riat, Moser) 2:2. 42. Brunner 3:2. 

Strafen: 7mal 2 plus 5 (Fey) plus 2mal 10 Minuten (Schmutz, Pedretti) plus Spieldauer (Fey) gegen Biel, 7mal 2 plus 5 (Lapierre) plus 2mal 10 Minuten (Reuille, Sannitz) plus Spieldauer (Lapierre) gegen Lugano. 

Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Fey, Dufner; Moser, Maurer; Sataric, Hügli; Pouliot, Pedretti, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Neuenschwander, Schmutz; Tschantré, Lüthi, Künzle.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Chorney, Vauclair; Chiesa, Riva; Jecker, Ulmer; Lapierre, Lajunen, Haapala; Walker, Sannitz, Jörg; Fazzini, Cunti, Hofmann; Bürgler, Romanenghi, Reuille.

 

Bemerkungen: Biel ohne Diem, Forster (beide verletzt), Egli (überzählig), Suleski (Ajoie) und Tanner (La Chaux-de-Fonds). Lugano ohne Bertaggia, Klassen, Morini, Sartori (alle verletzt) und Ronchetti (überzählig). Lugano von 58:43 bis 60:00 ohne Torhüter. 58:50 Timeout Lugano. 

Stichwörter: Eishockey, EHC Biel, HC Lugano

Kommentare

MonsieurPompidou

Tja, da gibt es nun wirklich NIX mehr inzuzufügen! BRAVO!


Biennensis

Ich denke, dass der Brunner ganz gut spielt. Etwas weniger Besuchszeit auf der Strafbank wäre sicher von Vorteil. Toll, wie sich das Team nach dem frühen Fehlstart (2 HCL-Konter = 2 Gegentore) mit Kampf (Charakter- und Willensleistung) aufgerafft hat. Spätestens nach der Massenkeilerei mit Lugano-Goalie Merzlikins - wanderte das Momentum vom Luganersee an den Bielersee. Einen Goalie in einer Massenschlägerei?! Thema Konzentration - immer schlecht! Ein Spieler kann sich danach (wenn keine Matchstrafe) auf dem Spielfeld mit Einsatz wieder fangen. Ein Goalie hingegen muss an "Ort und Stelle" wieder seine innere Ruhe und Konzentration finden. Nach der "Aufwach-Schlacht" war die Unsicherheit beim EHCB wie weggeblasen und der EHC-Express ("steter Angriff höhlt den Merzlikins") war nicht mehr zu stoppen. Bemerkenswert, wie unsere Akteure ihren Schwung aus dem Mitteldtrittel - nahtlos! - ins Schlussdrittel mitgenommen haben. Thema Schlüsselspieler: Brunner stellt mit seinem 3 zu 2 die EHC-Weiche auf Sieg und der Bieler Goalie Hiller verhindert in den letzten 2 Minuten mit 4 mirakulösen Paraden den HCL-Ausgleich. Hiller hat am Freitagabend (einmal mehr) eine sehr starke mentale Leistung geboten.


MonsieurPompidou

Excellent zusammengefasst Mademoiselle Biennensis! Dem gibt es fast nichts mehr anzufügen, ausser vielleicht dass unser EHCB nicht mehr nur eine Schönwettermannschaft ist, sondern Charakter zeigen kann wenns mal nicht so klappt und man 0:2 hinten liegt. Und Brunner hat zwar seinen Topf gemacht, aber versiebt immer noch zuviele Chancen. Aber ich denke das kommt noch! :-)


Biennensis

Tolle Reaktion des EHC Biel-Bienne – BRAVO! Neben den Provokateuren des HC Lugano (Lapierre, Chiesa und co.) muss man (einmal mehr) die sackschwache (für mich Arbeitsverweigerung!) Leistung der 4 „Triller-Pfeifen“ erwähnen, die im ersten Drittel mit ihren Gedanken wohl bei einem Fussball – Grümpelturnier waren. Spiel ausser Kontrolle in der 14ten Spielminute: Die Folgen daraus waren saftige 66 Strafminuten! Immerhin konnte das inferiore Schiedsrichter-Quartett an den 9 roten Anspielpunkte (Bullypunkte) keinen Schaden (kleinlicher geht's mit der Regelauslegung wohl nimmer) anrichten.


Nachrichten zu Aktuell »