Sie sind hier

EHC Biel

Nach 2:3 in Davos ein 4:2-Sieg über Lugano

Starke Reaktion des EHC Biel: nach einer guten Gesamtleistung wurde Lugano 4:2 geschlagen: Micflikier erzielte 3 Tore.

Der EHC Biel muss ohne Punkte aus Davos heimkehren. Bildquelle: bmb

bmb. In Davos zeigte Biel nach dem Zug-Match eine Reaktion, die allerdings nicht zum Erfolg geführt hat. Schon da war indes ersichtlich, dass die Bieler gewillt waren, mit Körpereinsatz und schnellerem Spiel dagegen zu halten. Gegen Lugano gelang dies nahezu optimal. Die Tessiner bissen sich die Zähne an den Bielern aus, und Jonas Hiller war nach seiner Pause vom Freitag in bester Spiellaune. Zweimal konnten die Gäste ausgleichen, für ein drittes Mal reichte es knapp nicht: Lappierre schoss an den Pfosten, im Gegenzug erzielte Micflikier mit seinem dritten Tor das alles entscheidende 4:2. In Führung gingen die Bieler mit etwas Glück: Pouliot erzielte via Lugano-Torhüter das 1:0, das 2:1 fiel nach einem Sololauf von MIcflikier kurz nach dem Ausschluss von Robbie Earl. Micflikier lenkte schliesslich einen Weitschuss von Dufner erfolgreich zum 3:2 nach rund 50 Minuten ab.

Biel - Lugano 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
5325 Zuschauer. - SR Müller/Wehrli, Altmann/Kaderli. - Tore: 9. Pouliot (Forster) 1:0. 21. (20:22) Hofmann (Lapierre) 1:1. 33. Micflikier (Steiner/Ausschlüsse Reuille; Earl) 2:1. 48. Walker (Romanenghi) 2:2. 51. Micflikier (Dufner, Fuchs/Ausschluss Bürgler) 3:2. 59. Micflikier (Schmutz) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Earl) plus Spieldauer (Earl) gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Earl; Klasen.
Biel: Hiller; Lofquist, Fey; Dufner, Forster; Maurer, Steiner; Jecker, Kreis; Pouliot, Earl, Nussbaumer; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Petrig, Sutter, Wetzel.
Lugano: Merzlikins: Sanguinetti, Furrer; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Wellinger; Riva; Fazzini, Lajunen, Klasen; Bürgler, Lapierre, Hofmann; Bertaggia, Cunti, Sannitz; Walker, Romanenghi, Morini; Reuille.
Bemerkungen: Biel ohne Diem, Joggi, Tschantré (alle verletzt) und Rajala (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Brunner und Ronchetti (beide verletzt). - Stangenschüsse: Lofquist (20./40.); Lapierre (59.). - Timeout Biel (59.).

 

 

Davos-Match

Am Ende wurde Simon Rytz zum besten Bieler Spieler gewählt. Richtig, konnte man da nur sagen. Bei einem Schussverhältnis von 29:23 (die Pfostenschüsse werden da nicht miteingerechnet) hatte er zwar einige Arbeit, aber die Verteidiger waren  konsequenter als auch schon. Zweimal gingen die Bieler in Führung, durch Joggi und Schmutz, doch die Tore erzielten sie in den Spezialsituationen: 1:1 und 2:2 in Unterzahl, das entscheidende 3:2 gar in Überzahl. Eine kleine Leistungssteigerung gegenüber dem Zug-Match war auszumachen. Ein Fakt bleibt: Die Leistungsträger suchen ihre Form, namentlich das Ausländer Quartett war gestern inexistent.

Davos - Biel 3:2 (1:2, 2:0, 0:0)
3907 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Obwegeser/Wüst. - Tore: 5. Joggi (Micflikier) 0:1. 19. (18:21) Little (Nygren/Ausschluss Wetzel) 1:1. 20. (19:02) Schmutz (Maurer, Fuchs) 1:2. 22. Walser (Dino Wieser, Marc Wieser/Ausschluss Earl) 2:2. 27. Corvi (Nygren/Ausschluss Jung!) 3:2. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Marc Wieser; Earl.
Davos: Senn; Du Bois, Jung; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Barandun; Grossniklaus; Simion, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Kousal, Little; Kessler, Egli, Dino Wieser; Frehner, Walser, Eggenberger.
Biel: Rytz; Dufner, Forster; Fey, Jecker; Steiner, Maurer; Kreis; Micflikier, Earl, Joggi; Pouliot, Fuchs, Rajala; Pedretti, Neuenschwander, Schmutz; Fabian Lüthi, Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: Davos ohne Jörg (gesperrt), Lindgren, Sciaroni und Heldner. Biel ohne Tschantré, Diem (alle verletzt), Hiller (geschont) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - 17. Kessler verletzt ausgeschieden. - Pfosten-/Lattenschüsse: 24. Little, 60. Corvi. - Timeout Biel (59:52). - Biel ab 59:24 ohne Goalie Rytz.

 

Mehr zum Match gegen lugano im E-Paper/Bieler Tagblatt vom Montag

Die nächsten Bieler Spiele: Am Dienstag daheim im Cup-Viertelfinal gegen Lugano. Am Freitag daheim gegen Kloten, am Samstag in Langnau.

 

Stichwörter: EHC Biel, HC Davos, Simon Rytz

Kommentare

Biennensis

Es gibt Leistung ohne Erfolg, aber keinen Erfolg ohne Leistung!


U.Lott

Rajala in der Form eine Zumutung ja ! Das ewige geränne von Villars und co wegen weniger Abonnemente und Zuschauer im allgemeinen - die Herren schon mal daran gedacht dass das ewige gleiche Theater jedes Jahr einigen treuen Zuschauer mal auf den SACK GEHT !?!?


Cogitare

Es ist zum Haar raufen. Ich frage mich ernsthaft, ob MS einen Notfallplan für die Playouts bereit hat. So wie unsere Truppe sich präsentiert, ist für mich der komplette Absturz vorprogrammiert. Was ich absolut überhaupt nicht verstehe, wie man einen Schönwetterspiele wie Rajala immer wieder spielen lässt. Dabei hat ma einen veritablen Verteidiger geholt, welcher kaum zum Einsatz kommt. Vorne kann's nur besser werden, wenn's hinten auch klappt, Defense First! Aber den Finger aus dem Allerw....ten müssen nun mal alle ziehen. Vielleicht wäre ein lockerses Jogging von Davos nach Biel was gewesen (mit Ausnahme von Rytz)


20Biel16

Was war das wohl für ein Powerplay?? Jetzt verliert man schon mit einem Spieler mehr! Bitte Trainerwechsel bevor McN einen Heulanfall kriegt!


Bielersee

Ich werde leider das Gefühl nicht los, dass die Hinterleute viel mehr konzentrierter sind, wenn Hiller nicht im Tor steht! So nach dem Motto: er wird unsere Fehler schon ausbügeln!!! Aber gegen vorne kommt leider immer noch viel zu wenig. Schade


Nachrichten zu Aktuell »