Sie sind hier

Frage der Woche

Der Regierungsrat hat der Alternative zum Westast eine Abfuhr erteilt. Sind Sie damit zufrieden?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: Keystone
  • Umfrage

Umfrage

Der Regierungsrat hat der Alternative zum Westast eine Abfuhr erteilt. Sind Sie damit zufrieden?





Kommentare

haenimeyer

SCho guet Biennensis.Danke


rowoltz1955

Biennsis - La Travolata war nicht ein Fest der Gegner, es war ein Vereinsausflug der Grünen und Greenpeace. Die ganze Veranstaltung hatte nicht mehr viel mit dem Westast zu tun, ich nehme an, dass der Grossteil der Anwesenden nicht mal aus Biel waren. Der Hammer der Veranstaltung war aber die „Band“ , die während einer geraumen Zeit „alle Strassen ohne Autos!!!“ ins Mikrophon schrie (von singen keine Rede). Die gleiche „Band“ karrte aber ihre Instrumente mit einem rund 20 Jahre alten, stinkenden Peugeot ran. Das Komitee hat mit dieser Aktion für mich jede Glaubwürdigkeit verloren.


Biennensis

Zumindest zu einem anständigen "Tischlein deck dich“ (La Tavolata) hat es bei den Gegnern („Westast so nicht!“) im Monat August noch gereicht. Dazu musste man extra ein halbes Quartier (die Alfred-Aebi-Strasse von der Unterführung bis zum Gurnigelkreisel sowie die Gurnigelstrasse vom Kreisel bis zur Kreuzung Bielstrasse) absperren. In einem demokratisch geführten Land sollte man sich auch in die Lage seiner Gegner hineinversetzen können. „Leider“ sprechen die letzten Aktionen (Kongresshaus: Am 31.08.2018 nur 150 Personen und am 13.09.2018 knapp 200 Personen) eine ganz andere (überdeutliche) Sprache. Mein Fazit: Wenn es den Gegnern ums Essen und Trinken geht, sind die meisten Autobahnoptimierer mit ihrer Gaumenfreude und Gemütlichkeit zur Stelle. Wenn es aber „nur“ darum geht, Präsenz zu zeigen, ist es mit dem Zusammenhalt schon vorbei. Warum hat der La Tavolata-Gaumenschmaus seine „Gleichdenker“ nicht zusammengeschweisst?! Die Masse macht's: Ich kann sehr gut nachvollziehen, warum die Gegner über das eigene Komitee so bitter enttäuscht sind. Enttäuscht darüber, weil das Komitee seine Leute nicht mehr glaubhaft mobilisieren konnte… @haenimeyer: Sollte ich Sie durch meine direkte und unverblümte Art gekränkt haben, so möchte ich mich dafür bei Ihnen entschuldigen. Haben Sie ein schönes und wohlverdientes Wochenende.


haenimeyer

200 Gegner des kantonalen Westastprojekts.200 von Tausenden.Die andern gehen offensichtlich nicht gern an Diskussionen bei denen das endresultat bereits bekannt ist


Biennensis

Ich persönlich finde es sehr Schade, dass gestern Abend nur 200 "Chnöche" den Weg ins Bieler Kongresshaus gefunden haben. Ein Foto für's BT "vor vollen Rängen:" Immerhin hat der Fotograf ("bitte zusammmenrücken") mit seinem Foto das Maximum herausgeholt. Respekt!


Biennensis

Mein lieber Ritiker K.: Sie sind ein ganz liebenswerter Kerl. Kann aber sein, dass wir uns beide täuschen!


Tannenbaum12

Das der Kanton den Widerstand vieler Bieler ignoriert und an der nicht zeitgemässen, umgebungsunfreundlichen Umsetzung festhält finde ich schon sehr bedauerlich.


Ritiker K.

Es ist doch schon erstaunlich zu lesen, dass sich Biennensis, der hier regelmässig gegen Personen und Gruppierungen schiesst, sich nun zum Moralapostel erhebt und meint, er müsse eine Aussage zum Charakter von haenimeyer machen. Eine kleine Portion Selbstreflektion wäre von Nöten.


haenimeyer

TEil meines charakters


haenimeyer

TEil meines Charakters


haenimeyer

BIennensis für wen schreiben sie eigentlich.Ich brauche nicht nur Experten ich habe eine eigene Meinung


haenimeyer

BIennensis a propos Charakter Rechthaberei ist die bucklige Verwandte der überheblichkeit


Biennensis

"Ich bin mit fast sicher"... Alles nur zurechtgestutzte Vermutungen, mein lieber Beobachter.


Biennensis

@haenimeyer, was sagt eine Grafik bei insgesamt nur 492 Stimmen schon aus?! Da gefällt mit das Symbolbild mit der Autobahn am Seefels schon besser. Und das Sie jetzt auch noch gegen die Experten, Betonproduzenten, Fuhrhalter, TCS usw. unnötig herumlästern, sagt viel über den Charakter eines Menschen aus. Übrigens können die Neuenburger mit ihrer Superautobahn inkl. Seeufergestaltung über uns Bieler nur amüsant lächeln. Sie haben die Autobahngrossbaustelle (1975 - 2005) in Kauf genommen und sehr viel Lebensqualität hinzugewonnen! PS: Was bieten uns die Flächen (Seefelskreisel, Krautkuchen usw.), die für den Westast zu recht beansprucht werden?! Antwort: Rein gar nichts!


beobachter15

danke @haenimeyer. Völlig gleicher Meinung. Zudem bin ich mir fast sicher, dass hier auch noch ex-Autoparteiler mitmischen. Eiggestrige, Filz und Lobby eben. Mir graust es schon nur beim Anblick des Photos oben.


haenimeyer

BIennensis Grafik oben studieren und dann über die Meinung der meisten Bieler schreiben


haenimeyer

BIennensis die schlechte Gesprächskultur wurde vom Kanton in die Diskussion gebracht.ZUerst eine presekonferenz mit abschlägigem Besxheid und nachher die Leute zusammenrufen um zu diskutieren.Wo gibt's denn so etwas


haenimeyer

Wer sind eigentlich die Befürworter des Kantonsprojekts des westastes.alles Leute mit persönlichen Interessen.Betonproduzent und Baumeister. Fuhrhalter.Präsident TCS.Sie wollen ihr Gesicht nicht verlieren,verlieren es aber total,wenn man immer noch von Entlastung der Quartiere spricht und offensichtlich den Kopf nicht aus dem Fenster hält und auf die seevorstadt schaut.Dort gibt es nichts zu entlasten nur zu belasten


Ritiker K.

Inwiefern das Komitee "Westast so nicht!" beliebig mit Fakten umgeht sollte schon etwas erläurtert werden. Es ist eine unbelegte Behauptung. Etwas mehr Fleisch am Knochen als reine Anschuldigungen wären schon noch hilfreich. Im gleichen Zug könnte auch noch erläutert werden, wann, wo und von wem ein einspuriger Büttenberg- und Längholztunnel gefordert wurde.


Biennensis

"Es ist sehr gewagt, dem Kanton Vorwürfe zu machen, wenn das Komitee "Westast so nicht!" selber beliebig mit Fakten umgeht."


beobachter15

Der letzte Kommentar ist ja köstlich, der Absender amüsiert mich immer wieder aufs Neue. Zum Ernst der Sache: Es empfiehlt sich, den eben erschienenen Artikel in diesem Blatt zu lesen. Soviel zum Neuhaus, seiner Entourage und Experten. Verlogener, falscher Haufen Lobbyisten/Abschaum.


Biennensis

@haenimeyer: Ja, nur wünschen sich die meisten Bieler eben das Original der Profis herbei - Meinungsaustausch unerwünscht (Political Correctness). Noch ein Wort zur Freitags-Demo (31.08.2018) vor dem Kongresshaus: Die paar wenigen Demonstranten, die sich vor dem Bieler Kongresshaus verirrt hatten, waren im Gesamtbild lächerlich und schon gar nicht die Stimme der Stadt Biel-Bienne. Herr und Frau Meyer sollten jetzt nicht jammern und klagen, sondern sich über die 2.2 Milliarden freuen, die der Stadt Biel (800 Millionen Schulden) zu neuem Glanz verhelfen. Rückblende: Wie viele selbsternannte Gutmenschen hatten im Vorfeld schon über den Ostast gestänkert. Die rot/grüne Fraktion wollte ja sogar nur EINEN Tunnel durch den Büttenberg- und Längholztunnel mit Gegenverkehr! Alle, ausser der Romand Némitz (Beschilderungs-Problem D/F) waren am Eröffnungsfest des Ostastes dabei. Mittendrin, einmal mehr, die Fraktion der Roten und Grünen.


haenimeyer

10000 Bieler wollen dieses Bauwerk mit dem Moser 10000 Bieler wollen diese Baumonstrum mit der Moser Bohnenblust Rampe,dem Stöckliloch,der Fehrschneise,der Eggerturbine so gross wie das Städtli von Nidau und dem Neuhausbeschleuniger zum Prellbock in Brügg einfach nicht


haenimeyer

BIennensis diese Experten sind die Leute die das Projekt gemacht haben also Täter und Richter zugleich


manolo

einen westast mit nur 1 röhre geht gar nicht!


rickenbacherh

Noch immer folgt der Strassenbau einer falschen Problem-Definition: Die ungenügende Verkehrsfläche sei das Problem, also müsse man diese erweitern. Seit mehr als 50 Jahren wurde nach dieser Logik die Verkehrsfläche grosszügig ausgebaut, doch die Staus sind nicht verschwunden. Mehr Strassen ermöglichen eben mehr Verkehr und immer wird es eine Stelle geben, die ihn nicht mehr zu schlucken vermag. Nun gibt das offizielle Westast-Projekt Anlass zum Überdenken. Zwar wurde mit Ablehnung der damaligen Kleeblatt-Initiative ein Vollausbau der Nationalstrassen beschlossen. Biel sollte wenigstens den grösstmöglichen Flurschaden mit dem Gegenprojekt verhindern. Selbst wenn dieses weniger Entlastung bringen wird: Es genügt, denn der Schlüssel zum Auflösen der Staus heisst: weniger Verkehrsaufkommen. Hans Rickenbacher, Vauffelin


Biennensis

Die Experten und nicht die Provinzler sollen entscheiden - Punkt!


beobachter15

ich bin überhaupt nicht zufrieden. Der Herr Neuhaus hält es für eine tolle Idee, Biel und seinen gesamten See-Anstoss während Jahrzehnten zu verschandeln. Eine riesige Baustelle vom Seefels bis zum Schloss Nidau. Bravo Herr Neuhaus, Sie müssen ein ganz Schlauer sein, eine 50-jährige, verstaubte, nicht mehr zeitgemässe Vision von ein paar ex-Autopartei-Fanatikern zu priorisieren. Und dann noch die Frechheit und Arroganz zu besitzen, die Alternative von Leuten prüfen zu lassen, die direkt am Bau involviert sind! Herr Neuhaus: Für wie dämlich halten Sie uns eigentlich? Der Kampf geht weiter, Sie können sich auf vier schwierige Jahre gefasst machen!


Marmann

So lange man an der Strasse am linken Bielerseeufer festhält, wird es nie eine vernünftige Lösung geben. Auch diese Strasse ist nur ein Flickwerk, weit weg von einer Schnellstrasse oder gar Autobahn. Und jetzt will man mit dem Westast eine Autobahn an dieses Flickwerk anbinden? "Autobahn ins Nirgendwo"


Ritiker K.

Nach meinem Empfinden wurde die alternative Variante nicht wirklich vertieft und ernsthaft geprüft. Es war von Anfang an eine Alibi-Übung um eine andere Variante abzuschiessen, initiiert von einem Gegner von 'Westast, so nicht" Der Westast macht aus meiner Sicht total Sinn und wäre ein Plus für die Stadt Biel. Den Anschluss Biel-Centre verstehe ich aber überhaupt nicht - Ein riesiges, tiefes Loch mitten in der Stadt, dass Verkehr mitten ins Zentrum pump. Auch die halboffene Bauweise der Autobahn finde ich total verfehlt.. Es wird die Chance verspielt, etwas wirklich gutes zu bauen.


haenimeyer

Und wie hat jemand gesagt jeder Bäcker findet seine Brötchen die besten


haenimeyer

Welche zugezogenen Experten.das waren die die das Projekt gemacht habeb


haenimeyer

Gut dass sie diese Diskussion eröffnen


Nachrichten zu Mitreden »