Sie sind hier

Biel

Fairtiq lanciert seine Ticket-App im österreichischen Linz

Mit der Fairtiq-App kann bereits in der ganzen Schweiz und Liechtenstein sowie in Teilen Österreichs und Deutschlands auf einfachste Art und Weise von A nach B gereist werden. Ab sofort erleichtert die Ticketing-App auch in der österreichischen Stadt Linz das Reisen mit dem öffentlichen Verkehr.

Bild: Fairtiq AG
  • Video

Die App kann per sofort im Netz der Linz AG Linien in der Kernzone Linz inkl. Pöstlingbergbahn genutzt werden. In der Fairtiq-App sind die Tickets „Mini“, „Midi" und „Maxi“ (Kurzstrecke, Langstrecke und 24h-Karte), Jugendtickets sowie Tickets für die Pöstlingbergbahn abgebildet. Tickets für Kinder und Jugendliche werden nach Alter korrekt berechnet und auch Ermässigungen können hinterlegt werden.

Abgesehen von Linz kann Fairtiq bereits auch in anderen Teilen Österreichs (Vorarlberg) sowie Deutschlands und in naher Zukunft auch in der finnischen Stadt Turku mit nur einem bzw. zwei Wischbewegungen genutzt werden. Die Linz AG Linien verfolgen mit der Lancierung von Fairtiq primär das Ziel, den öffentlichen Verkehr insbesondere für NeukundInnen und GelegenheitsnutzerInnen durch ein einfaches Ticketing-System attraktiver zu machen.

So funktioniert Fairtiq

Vor dem Einsteigen in Bus, Strassenbahn oder Pöstlingbergbahn wischt der Fahrgast in der App den „Start“-Button nach rechts. Damit hat man ein gültiges Ticket im Netz der Linz AG Linien für die Kernzone Linz inkl. Pöstlingbergbahn. Am Zielort angekommen, beendet eine weitere Wischbewegung die Kostenerfassung. Die App erkennt die gefahrene Strecke anhand der Standortermittlung und verrechnet die günstigste Ticket-Kombination. Falls der Wert mehrerer Einzelfahrten den Preis für eine Tages-/24h-Karte übersteigt, zahlt der Kunde nachträglich nur den günstigeren Tarif. Damit der Reisende nicht vergisst auszuchecken, erinnert Fairtiq am Ende der Reise mittels Smartphone-Sensoren. mt

 

Stichwörter: Fairtiq, öV, Mobile-App, Verkehr, App, Linz

Nachrichten zu Wirtschaft »