Sie sind hier

Lyss

Verlosung: Blödel-Metal mit der «Rosa Armee Fraktion» J. B. O.

Am Freitag spielt die deutsche Fun-Metal-Truppe J.B.O. in der Kufa. Wir verlosen Tickets.

Blödel-Metal mit der «Rosa Armee Fraktion» J. B. O. Bild: zvg
  • Video

Die Truppe erklärt auf ihrer Website, dass «die Situation der Namensschöpfung durch Bierdunst verschleiert» sei und sie deshalb nicht mehr wisse, warum sie sich bei der Gründung James Blast Orchester nannte. Dennoch gelang die Auswahl eines Namens selten treffender als in ihrem Fall. Denn wie der swingende Grand Seigneur der orchestralen Imitation, hat sich die Kombo mit Coverversionen einen Ruf als Partyschmeisser erarbeitet. Dabei gibt sie sich humorvoller als Last, der ihr durch Androhung einer Klage 1996 verbot, den Namen «Blast» zu verwenden. Seitdem heisst die Band J.B.O.

Gegründet wurde sie 1989 in Erlangen von Hannes «G. Laber» Holzmann und Vito C. (beide Stimme und Gitarre). Ralph Bach und Wolfram Kellner sind am Bass und am Schlagzeug. Ebenfalls hatte die Band in ihrer Anfangsphase einen Streit mit der Patrizier Brauerei in Fürth aufgrund der Textzeile «und von Patrizier wird uns schlecht». Später wurde deshalb Patrizier in den Texten immer durch Pariser Bier ersetzt. Die Band wird im Übrigen von der in Erlangen ansässigen Brauerei Kitzmann mit Brauereierzeugnissen beliefert. Diese Brau-Marke wird auch des Öfteren in den Texten von J. B. O. erwähnt. J. B. O. war ursprünglich hauptsächlich bekannt für Blödel-Versionen von bekannten Songs (z. B. «Bohren in der Nase» auf Bruce Springsteens «Born in the USA»).

Das erste komplette Album «Explizite Lyrik» aus dem Jahr 1995 bestand dann auch fast ausschliesslich aus solchen Versionen. Einzige Eigenkomposition des Albums war die Ballade «Ein guter Tag zum Sterben», von der auf den Folge-Alben immer jeweils eine neue Version veröffentlicht wurde (z. B. Hard-Rock-Version, Techno-Version oder Klassik-Version). Später schrieb die Band dann auch vermehrt Eigen-Kompositionen, aber weiterhin mit dem Ziel so ziemlich alles und jeden aus der Musik-Szene durch den Kakao zu ziehen. mt/zvg

Info: Freitag, 22. Januar, 22 Uhr (Tür 21 Uhr), Kufa, Werdtstr. 17, Lyss. Vorverkauf: www.starticket.ch.

Verlosung:

Für dieses Konzert verlost das BT 2x2 Tickets (Wert des Tickets: 39 Franken)

Teilnahme per E-Mail:

verlosungen@bielertagblatt.ch, mit dem Stichwort «J.P.O.», bis am Donnerstag.

Stichwörter: Lyss, Seeland, Metal, Verlosung

Nachrichten zu Unterhaltung »