Sie sind hier

Comic

Ein Superheld muss sterben

Wolverine hat einen Teil seiner Fähigkeiten verloren. Seine Wunden heilen nicht mehr und er wird immer schwächer. Das macht schnell die Runde und ruft diverse Kopfgeldjäger auf den Plan. Die Jagd beginnt.

Wird Wolverine wirklich sterben? Bild: zvg

Seinen ersten Auftritt hatte Wolverine im Oktober 1974 auf der letzten Seite des Marvel-Comics „Incredible Hulk“. Es folgten viele weitere Comicauftritte und natürlich erfolgreiche Kinofilme. Der aktuelle Film „Logan“ mit Hugh Jackman in seiner Paraderolle stürmte die Kinocharts. Dazu wurden auch parallel Comics veröffentlicht, die sich dem Thema Sterblichkeit beim beliebten Superhelden widmen.

Fleischwunden sind kein Problem

Wolverine, der sich selbst Logan nennt, ist das starke Aushängeschild der X-Men-Gruppe. Dies sind Mutanten, die durch aussergewöhnliche Fähigkeiten zu Superhelden wurden. Wolverine ist dafür bekannt, dass er äusserst resistent ist. Fleischwunden machen ihm nichts aus und sein Körper heilt ganz schnell. Zudem kann er mit seinen ausfahrbaren Klauen für ganz viel Unheil sorgen.

Stirbt er wirklich?

Im neuen Comic "Der Tod von Wolverine" ahnt man bereits durch den Titel, was auf den Leser zukommt. Ob es wirklich zum Ableben kommt, das soll an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden. Im Comic geht es aber intensiv zu und her. Alte Schurken und längst vergessene Figuren aus seiner Vergangenheit machen sich auf die Jagd, um ihn zur Strecke zu bringen. Doch der bärtige Berserker lässt sich nicht so einfach ins Nirvana schicken. 

Ein Muss für Fans

"Der Tod von Wolverine" erzählt in kurzen Kapiteln einzelne Geschichten, die schliesslich in einem Finale enden. Es gibt liebevolle Anspielungen auf das X-Men-Universum und kleine Rückblenden auf sein Leben, das beim Comicleser viele Erinnerungen weckt. Viel zu lesen gibt es allerdings nicht, dafür dominieren die Bilder mit aussagekräftigen Farben und stimmungsvoller Atmosphäre. Ein Muss für alle Fans. sd

Nachrichten zu Unterhaltung »