Sie sind hier

1. August

Jetzt fällt das Feuerverbot im Seeland – in Biel bleibt es bestehen – im Berner Jura dürfen nur Gemeinden feuern

Im Verwaltungskreis Seeland wird das Feuer- und Feuerwerksverbot per Samstagmorgen aufgehoben. In Biel jedoch nicht. Und im Berner Jura gilt nochmals eine andere Regelung. Wir geben den Überblick.

Die Regelung, ob man Feuerwerk zünden darf, ist von Region zu Region verschieden. keystone

Es ist nicht einfach, in der Region den Überblick zu behalten, welche Regeln in Bezug auf Feuer und Feuerwerke nun gelten. Soeben hat uns die Nachricht erreicht, dass das Verbot im Verwaltungskreis Seeland aufgehoben wird. In Biel bleibt es jedoch bestehen. Wir zeigen, wo was gilt:


Verwaltungskreis Seeland

Das Regierungsstatthalteramt teilt heute Donnerstag mit, dass sich dank der Niederschläge der vergangenen Tage die Wald- und Flurbrandgefahr im Verwaltungskreis Seeland etwas reduziert habe. Für den Nationalfeiertag seien erneute Niederschläge prognostiziert. Der Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Seeland hebt deshalb das generelle Feuer- und Feuerwerksverbot ab Samstagmorgen auf. Trotzdem ist weiterhin auf das Feuern sowie Abbrennen von Feuerwerken in und um Wald und Flur zu verzichten.


Verwaltungskreis Biel

Das Regierungsstatthalteramt Biel hält am generellen Feuerverbot fest, die Lage wird erst am Montag neu beurteilt. Das bedeutet für die Region Biel: Generell keine Grill- oder sonstigen Feuer im Wald und Freien entfachen, auch nicht in fest eingerichteten Feuerstellen. Ausnahme: Grillieren mit Gas- und Elektrogrill im Siedlungsgebiet ist erlaubt. Das Steigenlassen von Feuerwerk, Raketen, Knallkörpern sowie Himmelslaternen und dergleichen ist generell untersagt. Ausnahme: Organisierte öffentliche Feuerwerke auf Seen mit Ausnahmebewilligung durch das zuständige Regierungsstatthalteramt – konkret also der Big Bang.


Berner Jura

In der Region Berner Jura gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie im Verwaltungskreis Biel, mit einer Ausnahme: Der Regierungsstatthalter hat generell von Gemeinden organisierte Feuerwerke erlaubt. Das gilt auch für Feuerwerke, die unter der Verantwortung  einer Gemeinde gezündet werden.


Kanton Solothurn

Während in Lengnau kein Feuerwerk gezündet werden darf, kann in Grenchen munter darauf los gefeuert werden. Denn der Kanton Solothurn hat kein generelles Feuer- und Feuerwerkverbot erlassen. Das Feuerverbot im Kanton Solothurn betrifft den Wald und Gebiete in einem Abstand von 200 Metern zum Wald.


Kanton Bern

Letzte Woche hat der Kanton Bern ein Feuerverbot für das ganze Kantonsgebiet erlassen. Am 27. Juli wurde dieses in 6 von 10 Verwaltungskreisen aufgehoben. Diese Karte gibt den Überblick (das Seeland ist nach wie vor eingefärbt, da das Feuerverbot erst am Samstag aufgehoben wird):

 

Feuerverbote publiziert der Kanton im Internet unter www.be.ch/waldbrandgefahr.

pam
 

Kommentare

Demokrat

Ein solches Verbot wird leider nicht von allen eingehalten. Gestern Sonntag wurde unterhalb Port beidseitig der Aare am offenen Feuer des Aare Ufer und in den Feuerstellen der Schrebergärten Gegrillt!


urskau

Tja, lieber Zaunweg. In ihrem ersten Beitrag spricht du klar vom Verwaltungskreis Biel, und nicht von der Stadt Biel. Ud besagte Verwaltungskreis reicht von Sutz bis Lengnau. Alles klar. Zudem ist deine Idee auch nichts wert. Am Stadrand von Biel z. Mett oder Beaumont, hat es genau so gefährdete Zonen wie auf dem Land. Alles kapiert. Aber kannst dich trösten. Bis letzten Freitag wusste mancheiner nicht, zu welchem Kreis er eigentlich gehört.


SUR

Lieber urskau, vielleicht solltest du meinen Text nochmals genau durchlesen. Ich spreche von einem Grillverbot mit Holzkohle in der Stadt Biel. Wie in meinem Text erwähnt, ist das Gefahrenpotenzial auf dem Land bedeutend höher als in einer Stadt. Vielleicht hätte man sich im Verwaltungsbezirk auf Stadt und Land beschränken können. Ich bin sehr viel unterwegs und auch auf dem Land aufgewachsen. Somit muss ich mich nicht ins Bild setzen. Ausserdem war ich jahrelang in einer Betriebsfeuerwehr als Atemschutzträger tätig mit einem Hilfeleistungsabkommen zur Zivilfeuerwehr. Ich muss aber der Bevölkerung vom Verwaltungsbezirk Biel ein Kränzchen widmen. Sie hat sich eindrücklich an das Verbot gehalten.


urskau

Lieber Zaunweg, der Verwaltungsbezirk Biel erstreckt sich Von Sutz bis Lengnau. Vielleicht erst mal ins Bild setzen, bevor so kritisieren. Im übrigen wurden in BL und SO heute schon Felder abgefackelt, wohl wegen Feuerwerk. Noch Fragen ?


Demokrat

Seit der Aufhebung des Amtkreis Büren a.A. im Zusammenschluss mit Biel und Seeland, wird offenbar wegen Überlastung oder Überforderung mehr "Flops" produziert zu kosten des Staates!


JO.LOU

Warum hat Grenchen das auch am Jurasüdfuss liegt kein Feuerverbot? Welcher Bevölkerungsgruppe in Biel wollte man entgegenkommen? Insbesondere in den Gemeinden südlich von Biel stösst die ärgerliche Verordnung auf Unverständnis .


SUR

Das bestehende Verbot, keine Grill- oder sonstigen Feuer im Verwaltungskreis Biel, ist mehr als fragwürdig. Wo liegt ein grösseres Gefahrenpotenzial. Auf dem Land umgeben von dürren Feldern und Wald, oder in einer Stadt wie Biel wo eh keine grösseren Grünflächen mehr vorhanden sind und als zubetoniert ist. Ich stehe auch für die Sicherheit ein, aber dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar. Somit ein weiterer "Flopp" von einer Amtsstelle.


Nachrichten zu Seeland »