Sie sind hier

A16

Eröffnung des letzten Abschnitts der Transjurane

Autos, Lastwagen und Motorräder werden die Transjurane schon bald durchgängig befahren können. Der letzte Autobahnabschnitt der A16 zwischen Court und Loveresse wird am 3. April 2017 in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard dem Verkehr übergeben.

Bildquelle: Keystone

Offizielle Eröffnungsfeierlichkeiten werden diesen für die Region bedeutsamen Tag umrahmen. Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), sowie Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer, Baudirektorin des Kantons Bern, werden vor zahlreichen Gästen das traditionelle Eröffnungsband durchschneiden.

Der letzte Abschnitt der A16, der den Anschluss Court mit dem Anschluss Loveresse verbindet, wird die Ortschaften im unteren Vallée de Tavannes vom Durchgangsverkehr entlasten. Fünf Kilometer der Strecke sind vierspurig, der Rest zweispurig. Die Integration der Strasse in die Landschaft erforderte mehrere imposante Bauten, wie zum Beispiel die Tunnels von Court und Loveresse, die Viadukte La Rosière und Les Eaux des Fontaines oder die Galerien Sorvilier, Bévilard und Malleray.

Die 2010 begonnene Grossbaustelle steht kurz vor der Fertigstellung. Die Bevölkerung hatte am vergangenen 24. September bereits Gelegenheit, den Abschnitt im Rahmen eines Besichtigungstags zu Fuss, mit dem Velo oder auf Inline-Skates zu erkunden. Derzeit finden die Fertigstellungsarbeiten auf der Fahrbahn statt, zudem werden die technischen Räume und die Sicherheitsanlagen ausgerüstet. Anfang nächsten Jahres sollen sämtliche Anlagen und Verkehrsleitsysteme getestet werden.

Die Kosten für diesen Autobahnabschnitt belaufen sich auf rund 660 Millionen Franken; diese werden anteilmässig durch den Bund (87 Prozent) und den Kanton Bern (13 Prozent) finanziert. Die Budgetvorgaben konnten eingehalten werden. mt

Stichwörter: Autobahn, A16, Transjurane

Nachrichten zu Seeland »