Sie sind hier

Kultur

Vital Epelbaum gestorben

Der Bieler Kinounternehmer Vital Epelbaum ist am 9. März nach längerer Krankheit verstorben.

Bild: bt/a

(mt) Vital Epelbaum erblickte 1934 in Biel das Licht der Welt. Hier besuchte er auch die Schulen. Nach der Maturität am Bieler Gymnasium nahm er 1953 an der Universität Bern das Studium der Rechtswissenschaften auf, das er 1960 mit dem Fürsprecher-Patent abschloss. 1960 trat er in die elterlichen Kinobetriebe ein – und die Welt des Kinos sollte auch massgeblich sein Leben prägen. Er baute die Kinobetriebe kontinuierlich aus, und die Cinevital AG betreibt heute 20 Leinwände in Biel, Neuenburg und La Chaux-de-Fonds.

Als Kinounternehmer war Vital Epelbaum in verschiedenen Berufsorganisationen aktiv, unter anderem als Präsident und Ehrenpräsident des Schweizerischen Kinoverbands, als Präsident der UCS AG (United Cinemas of Switzerland) und als Vorstandsmitglied der Unic (Union Internationale des Cinémas), zudem war er jahrelang Vizepräsident der Eidgenössischen Filmkommission und von 1991 bis 2008 Mitglied des Stiftungsrats und des Büros der Cinémathèque Suisse Lausanne.

Auch das kulturelle Leben in Biel profitierte von seinem Engagement. So war Vital Epelbaum beispielsweise Gründungsmitglied und dann Stiftungsratspräsident (1987–1991) von Radio Canal 3 Biel. Seit 1992 engagierte er sich im Stiftungsrat Neuhaus und begleitete so auch den Ausbau zum heutigen Museum. Seit 1976 war er Vorstandsmitglied und im Turnus Präsident der Jüdischen Gemeinde Biel, zudem war er von 1984 bis 1993 Präsident des Centralcomités des Schweiz. Israelitischen Gemeindebundes. Im Lions Club, dessen Mitglied er seit 1973 war, amtierte er 1994/95 als Präsident.

Stichwörter: Vital Epelbaum, Kino, Biel, Kultur

Nachrichten zu Kultur »