Sie sind hier

Zürich

SMA: Rapper Nemo mit besten Chancen auf Abräumer-Titel

Am (heutigen) Freitagabend werden im Zürcher Hallenstadion zum 11. Mal die Swiss Music Awards (SMA) verliehen. Mit vier Nominationen hat der Bieler Rapper Nemo gute Chancen auf den Titel "Abräumer des Abends".

(sda) Mit insgesamt 10 Nominationen dürfen auffallend viele Berner auf Pflastersteine hoffen. Neben Nemo (Best Male Solo Act, Best Breaking Act, Best Live Act, Best Hit) sind dies das Duo Lo & Leduc (Best Group, Best Hit), Büezer-Rocker Gölä (Best Male Solo Act, Best Album) und die Berner Mundartband Züri West (Best Group, Best Album).

Als weitere Schweizer Acts haben die Luzerner Musiker Kunz und Damian Lynn, die Tessiner Band Gotthard sowie die Basler Newcomer Zeal & Ardor Chancen für eine Auszeichnung. In der in Zusammenarbeit mit SRF 3 entstandenen Kategorie Best Talent sind der Rheintaler 80ies-Disco-Musiker Crimer, die Rorschacher Pop-Band Panda Lux sowie der Zürcher Rapper Stereo Luchs nominiert.

Auf der an den SMA jeweils stiefmütterlich behandelten Liste der internationalen Nominierten stehen Namen wie Ed Sheeran (Best Hit, Best Solo Act), Rag'n'Bone Man (Best Solo Act, Best Breaking Act) oder die Rolling Stones (Best Group). Die ebenfalls nominierten Toten Hosen werden neben Adel Tawil und diversen Schweizer Acts auf der Bühne stehen.

Am Mittwochabend wurde im Rahmen eines erstmals durchgeführten SMA-Side-Events mit dem Titel "Hat die Schweizer Popmusik ein Frauenproblem?" der Frage nachgegangen, warum Künstlerinnen an der Musikpreisverleihung regelmässig massiv untervertreten sind. Sowohl die Musikschaffenden selbst, wie auch diverse Medien hatten in der Vergangenheit Kritik an dieser Tatsache geäussert.

Die heutigen Swiss Music Awards werden noch keine Verbesserung zeigen. Wäre die Kategorie "Best Female Solo Act" nicht, in der dieses Jahr Eliane, Sandee und Phanee de Pool gelistet sind, wären die Schweizer Frauen nur noch in der Kategorie "Best Act Romandie" durch die Rapperin Danitsa sowie Alizé Oswald vom Duo Aliose vertreten. International beschränkt sich die Anzahl der nominierten Frauen auf die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer.

Die Show wird auf SRF zwei und One TV sowie im Internet auf RSI.ch live übertragen.

Nachrichten zu Kultur »