Sie sind hier

Death by Chocolate

Death by Chocolate am polnischen Woodstock

Die Reise geht nach den L.A.-Konzerten für Death by Chocolate weiter. Dank ihren eindrücklichen Auftritten in den USA wurden Veranstalter weltweit aufmerksam auf die Band. Der Hauptverantwortliche und Mitinitiator des grössten Musikfestivals der Welt – das polnische Woodstock – bucht die Band für einen Hauptbühnen-Auftritt.

  • 1/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 2/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 3/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 4/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 5/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 6/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 7/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 8/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 9/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 10/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 11/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 12/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 13/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 14/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 15/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 16/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 17/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 18/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 19/19 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
zurück

(mt) Was an den Konzerten in L.A. über die Bühnen ging, konnten sich die fünf Musiker nicht in ihren kühnsten Träumen vorstellen. Die Erwartungen an Death by Chocolate wurden um Längen übertroffen. Nachdem die Band wieder in der Schweiz gelandet ist, wird sie von Komplimenten und Anfragen überhäuft. Der subjektive Eindruck scheint sie auch nicht zu täuschen; gleich nach einem Gig in der kalifornischen Metropole wurde Matthias Schenk, Frontmann der Rockcombo, umgehend für einen Auftritt an einem Musikfestival angefragt. Höchstpersönlich wandte sich der Initiator und Hauptverantwortliche des grössten Musikfestivals der Welt an ihn und bot einen Auftritt am polnischen Woodstock an. Somit spielen Death by Chocolate am diesjährigen Mega-Anlass am 2. August ein Konzert – auf der Hauptbühne.

Zur Zeit sind Death by Chocolate vor allem bemüht, angesichts des kommenden Nachfolgeralbums ihren Sound neuen Fans und Musikliebhabern näher zu bringen. Seit ihrem Konzert an der MUSEXPO, dem der Filmindustrie nahen Musikevent in Hollywood, scheinen sich aber ganz andere Türen zu öffnen.


Infos zur Band

Man nehme eine Portion Gitarrenmusik, mische ein wenig Hammond- und Synthesizer-Sound darunter, noch ein guter Schuss Rock’n’Roll – und fertig ist der Sound von «Death By Chocolate». Die Jungs treffen mitten in die Seele. Mit jeder Note, die sie spielen. Mit jeder Zeile, die sie singen. Ja, Musik kann auch heute noch roh und ungeschliffen sein. Ja, auch heute noch kann uns eine Band wachrütteln und herausreissen aus der lauen Welt der Fahrstuhlmusik. «Death By Chocolate» haben es bewiesen – mit ihrer EP «My portable Love» und ihrem Debütalbum «From Birthdays to Funerals». Schon über 200 Gigs haben Death By Chocolate bereits absolviert. Das Spektrum reichte von kleinen Clubs wie dem White Trash in Berlin über das Montreux Jazz Festival und das Gurten Open Air bis zum Support von Bon Jovi vor 40.000 Zuschauern in Zürichs Letzigrundstadion. Im Sommer 2012 haben Death By Chocolate nicht nur an den 6 grössten Festivals in der Schweiz gespielt, sondern auch am Sazava Fest in Tschechien und dem EXIT Festival in Serbien, eines der grössten Festivals Europas. Sie haben die Bühnen mit internationalen Topbands wie The Foo Fighters, Lenny Kravitz, Wolfmother, The Hives, Eagles of Death Metal, The Offspring, Mark Lanegan, Kaiser Chiefs, Little Dragon, Molotov und vielen anderen geteilt. Angesichts der hohen Qualität ihres Albumdebüts können es die fünf Bieler kaum erwarten, auf die Strasse zu gehen und ihre explosiven Hymnen in möglichst vielen Ländern live zu zünden.

Nachrichten zu Kultur »