Sie sind hier

Biel

Bettina Oberli und eine Bundesrätin

Zum 14. Mal feiert das Festival du Film Français d’Helvétie das französische Kino. Vom 12. bis 16. September werden in Biel über 60 Filme gezeigt. Jetzt sind erste Namen bekannt.

Sie bringt ihren neuen Film nach Biel: Bettina Oberli.
  • Video

von Raphael Amstutz

Jedes Jahr ein bisschen grösser: Das Festival du Film Français d’Helvétie (FFFH) geht Mitte September bereits in die 14. Runde. Jedes Jahr ist das Filmfestival etwas gewachsen und strahlt als einer der grössten kulturellen Anlässe Biels mittlerweile weit über die Stadt hinaus. Zum zweiten Mal ist das FFFH auch in Bern präsent – diesmal mit 16 Filmen. Dort ist erneut der YB-Spieler Guillaume Hoarau der Botschafter des Festivals.

Die meisten der 60 Filme, die während den fünf Festivaltagen gezeigt werden, sind noch geheim und werden erst am 5. September veröffentlicht. Die Macher um das Veranstalter-Trio Christian Kellenberger, Edna Epelbaum und Charlotte Masini haben gestern trotzdem einige Titel veröffentlicht. Wie immer sei es eines der Ziele, so Direktor Kellenberger, dem Publikum aus Biel und dem Seeland möglichst viele Premierenerlebnisse zu ermöglichen.

 

Gedreht am Creux du Van
Auch das einheimische Filmschaffen hat am FFFH seinen festen Platz: Unter dem Label «Le clin d’oeil» laufen der Dokumentarfilm «Fortuna» von Germinal Roaux, «Les dames» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond oder «À l’école des Philosophes» von Fernand Melgar. Mit besonderer Spannung wird «Le vent tourne» von Bettina Oberli erwartet, der im Jura gedreht wurde (unter anderem am Creux du Van) und am Filmfestival von Locarno sehr wohlwollend aufgenommen wurde.

 

César-Preisträger in Biel
Weiter bestätigt worden sind «Comme des rois» von Xabi Molia, «Les confins du monde» von Guillaume Nicloux, «L’amour est une fête» von Cédric Anger und «Place publique», die neue Komödie von Agnès Jaoui, eine jener Regisseurinnen, die seit Jahren mit dem FFFH verbunden ist.

In der «Section Horizon», in der Produktionen mit Bezug zu Frankreich programmiert sind, werden unter anderem «Dogman» von Matteo Garrone und «Woman at War» von Benedikt Erlingsson zu sehen sein.

Für die traditionelle Voreröffnung des Festivals am Mittwoch haben sich die Verantwortlichen für «En guerre» von Stéphane Brizé entschieden. Am Tag der Kinder gibt es eine Premiere: Die deutschsprachigen und französischsprachigen Kinder sehen für einmal das gleiche Programm, nämlich eine Auswahl an Kurzfilmen, live begleitet am Klavier

Das FFFH lebt immer auch von seinen Gästen – rund 30 Filmschaffende sind es jeweils, die nach Biel reisen. Für die 14. Ausgabe zugesagt haben der César-Preisträger Philippe Faucon, die Schauspielerin Camille Chamoux und der Regisseur Patrick Cassir sowie die Regisseurin Bettina Oberli. Nach Alain Berset ist mit Simonetta Sommaruga erneut auch die Landesregierung vertreten.

Info: Das vollständige Programm wird in der BT-Ausgabe vom 5. September veröffentlicht. An diesem Mittwoch startet unter www.fffh.ch auch der Vorverkauf.

 

*************************

 

Zudem zu sehen

- «Amin», Philippe Faucon

- «Dilili à Paris», Michel Ocelot

- «En liberté!», Pierre Salvadori

- «I Feel Good», Benoît Delépine und Gustave Kervern

- «Lola et ses frères», Jean-Paul  Rouve

- «Mauvaises herbes», Kheiron

- «Nos batailles», Guillaume Senez

- «Première année», Thomas Lilti.

- «Premières vacances», Patrick Cassir

- «Raoul Taburin», Pierre Godeau

 

*************************

 

Der Trailer

Wie sehr die Schauspielerinnen und Schauspieler ans Filmfestival nach Biel kommen wollen, zeigt der witzige Trailer mit den Auftritten von Patrick Bruel, Kacey Mottet Klein, Fiona Gordon, Dominique Abel, Carlo Brandt, Ariane Ascaride, Jean-Paul Rouve und Edith Le Merdy.

Nachrichten zu Kultur »