Sie sind hier

Berner Oberland

Unter Drogen und Alkohol: Motorradfahrer fast doppelt so schnell unterwegs als erlaubt

Die Kantonspolizei Bern hat am Sonntag am Susten- und Grimselpass technische Verkehrskontrollen durchgeführt. Rund jedes fünfte gemessene Fahrzeug war dabei zu schnell unterwegs. Besonders schnell unterwegs war ein Motorradfahrer.

Symbolbild: Keystone

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion MOTO2000+ hat die Kantonspolizei Bern am Sonntag, 26. Juni 2016, auf der Grimsel- und Sustenpassstrasse technische Fahrzeugkontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden 487 Fahrzeuge gemessen, wobei 96 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschritten.

Auf der Grimselstrasse im Bereich Tschingelmad passierten dabei, nach Abzug der gesetzlichen Toleranz, ein Auto mit 141 km/h sowie ein Motorrad mit 157 km/h die Kontrollstelle. Erlaubt sind auf dem entsprechenden Streckenabschnitt maximal 80 km/h.

Dem 22-jährigen Autolenker sowie dem 27-jährigen Motorradlenker wurde der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde abgenommen. Beim Motorradlenker fielen zudem ein durchgeführter Atemalkoholtest sowie ein Drogenschnelltest positiv aus. Die beiden Lenker werden sich nach den gesetzlichen Bestimmungen betreffend Raserdelikte vor der Justiz zu verantworten haben. Das Auto sowie das Motorrad wurden zuhanden der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Im Rahmen der Kontrollen wurden wegen Geschwindigkeitsübertretungen weitere 13, sowie wegen unerlaubten Abänderungen an Fahrzeugen weiter zwei Lenker angezeigt. Vier Personen wurde vor Ort der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde  abgenommen. Zudem stellte die Kantonspolizei Bern insgesamt 81 Ordnungsbussen aus. pkb
 

Kommentare

ligerius47

Ich möchte @Ritiker K. mit Genugtung und grosser Freude zu seinem Kommentar auch zustimmen. Es ist kaum zu glauben, dass die Töfffahrer nicht einsichtiger sind. Jedesmal wenn ich vor einem Töffgeschäft diese Rennmaschinen sehe sage ich zu meiner Frau: " Der Gutschein nach Notwil ist in der Satteltasche" Das ist makaber aber trifft öfters zu.


Biennensis

BRAVO! Einmal ein Bericht (die Eigenverantwortung) von meinem Freund R.K.! (Nach der frohen Botschaft ein Blick zum Himmel: Dass ich das noch erleben darf!)


wilsch28

...zB. der Autobahnradar A1 auf der Höhe von Oberbuchsiten SO zwischen Oensingen und Härkingen und umgekehrt, fördert den ganzen Tag lang unsinnigen Stau, seit Jaaaaahren!!!


Ritiker K.

Wieso erstaunt es mich nicht, dass auf einer Passstrasse 20% der Töffs und Autos zu schnell unterwegs sind? Es ist doch schon bemerkenswert, dass das Töfffahren sehr hohe Unfallzahlen hat. Im 2015 gab es fast 3900 Unfälle mit 66 Toten und 1100 Schwerverletzten. Wenn man sich mal den volkswirtschaftlichen Schade anschaut und dann Vergleicht wie andere 'Risikohobbies' wie Skitouren oder Gleitschirmfliegen in den Medien und in der allgemeinen Wahrnehmung als 'Gefährlich' und 'Unsinnig' angeschaut werden, kommen die Motorradfans doch recht gut weg. Wie wäre es da mal mit Eigenverantwortung und der selbst Übernahme der Kosten wie das in anderen Bereichen gefordert wird? (Drogenabhängige und HIV-Positive)


heidy70

Täglich solche Kontrollen in der ganzen Schweiz durchführen, und es wird nie mehr Staus geben! Und alle die korrekt fahrenden Autolenker können sicher durch das Land fahren.


Nachrichten zu Kanton Bern »