Sie sind hier

Grüne Kanton Bern

Initiative gegen Erdgasförderung im Kanton Bern

An ihrer Delegiertenversammlung haben die Grünen Kanton Bern die Lancierung einer Initiative gegen Erdgasförderung im Kanton Bern beschlossen. Die Delegiertenversammlung erteilte dem Vorstand zudem die Kompetenz, mit der LOBAG ein Bündnis zur Lancierung einer kantonalen Initiative zum Schutz des Kulturlandes einzugehen.

(mt) Die öffentliche Debatte um die Förderung unkonventionellen Erdgases hat auch die Schweiz erreicht. Die dabei angewandte Methode, das Fracking, bei dem Unmengen an Wasser und giftige Chemikalien in den Boden gepumpt werden, führt zu grossen Umweltschäden und torpediert die nachhaltige Energiewende. Zurzeit haben im Kanton Bern zwei Konsortien mit ausländischer Beteiligung eine Bewilligung, um nach Erd- und Schiefergas zu suchen. Der sicherste Weg, Umweltschäden durch Fracking zu verhindern, ist der rasche Umstieg auf eine vollständig erneuerbare Energieversorgung. Fracking hingegen bedeutet nichts anderes als der Verbleib in der energiepolitischen Steinzeit, verlängert unsere Abhängigkeit von fossilen Ressourcen und heizt das Klima weiter an. „Wir wollen beim Fracking nicht plötzlich vor vollendeten Tatsachen stehen und eine Verschandelung unserer Landschaft hinnehmen“, sagte Blaise Kropf, Präsident der Grünen Kanton Bern. „Deshalb ist es richtig, bereits heute klarzustellen, dass es im Kanton Bern kein Erdgas-Fracking geben wird.“

Vor diesem Hintergrund haben die Delegierten der Grünen Kanton Bern die Lancierung einer kantonalen Volksinitiative gegen die Förderung nicht konventioneller fossiler Ressourcen beschlossen. Damit setzen sich die Grünen wirksam gegen Fracking zur Wehr – für die Energiewende und für den Schutz von wertvollem Kulturland.

Die Delegierten der Grünen Kanton Bern haben dem Vorstand zudem den Auftrag und die Kompetenz erteilt, die Vorbereitungsarbeiten für eine kantonale Volksinitiative zum Schutz des Kulturlandes weiterzuführen, mit der LOBAG und allenfalls weiteren Partnerorganisationen die entsprechenden Bündnisse einzugehen und die Unterschriftensammlung gegebenenfalls zu starten. Die Delegierten knüpften mit diesem Auftrag am Beschluss der Delegiertenversammlung vom Oktober 2012 an, anlässlich welcher die Grünen die Erarbeitung adäquater Massnahmen zum Schutz des Kulturlandes beschlossen hatten. Die Vorbereitungsarbeiten sind mittlerweile soweit fortgeschritten, dass eine Lancierung einer Initiative noch in diesem Jahr realistisch ist. Der Initiativtext soll im Verlaufe des Herbstes an einer Medienkonferenz mit den Partnerorganisationen präsentiert werden.

Neues Vize-Präsidium
Mit Anna-Katharina Zenger und Jan Remund wurde an der Delegiertenversammlung vom 20. August 2013 ein neues, erweitertes Vize-Präsidium gewählt. Anna-Katharina Zenger ist seit 2011 Gemeinderätin in Uetendorf. Zuvor war die Sekundarlehrerin bis 2011 Präsidentin von LEBE Region Thun. „Ich freue mich, als Uetendorferin zu einer noch besseren Verankerung der Grünen Kanton Bern im ländlichen Raum beitragen zu können“, sagte Anna-Katharina Zenger nach ihrer Wahl. Jan Remund ist Co-Präsident der Grünen Köniz und seit 2005 Mitglied des Gemeindeparlaments. Als Experte für solare Ressourcen und Fachbereichsleiter Sonnenenergie und Klimatologie bei Meteotest wird Jan Remund die Grünen mit seinem Fachwissen im Bereich Energiepolitik weiter stärken. „In meinem Arbeitsalltag erlebe ich tagtäglich das Potenzial erneuerbarer Energien. Dieses will ich noch mehr in die Kantonspolitik einbringen“, unterstrich Jan Remund seine Ambitionen. Mit ihrer grossen Erfahrung auf Gemeindeebene und ihrem breiten Fachwissen werden Anna-Katharina Zenger und Jan Remund zu einer weiteren Stärkung der Grünen beitragen – auf kantonaler Ebene und in allen Regionen des Kantons.

Kantonale Wahlen 2014
Vor einer Woche hat Regierungsrat Bernhard Pulver bekannt gegeben, dass er im März 2014 erneut zu den Wahlen antritt. Trotz schwierigen Rahmenbedingungen konnte Bernhard Pulver vieles von dem, was er sich in seinem Wahlprogramm 2006 vorgenommen hat, umsetzen. An der Delegiertenversammlung vom 20. August informiert Bernhard Pulver die Delegierten über seine Kandidatur und die anstehenden Herausforderungen.

Abstimmungsparolen vom 22. September 2013
Für die eidgenössischen Abstimmungen vom 22. September 2013 beschlossen die Grünen Kanton Bern die Ja-Parole zur Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht und zum Epidemiengesetz. Die Änderung des Arbeitsgesetzes (Öffnungszeiten der Tankstellenshops) empfehlen die Delegierten der Grünen Kanton Bern zur Ablehnung.

Nachrichten zu Kanton Bern »