Sie sind hier

Magglingen

Lothurm: Opfer des Sturms

Die kräftigen Winde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben den Aussichtsturm Lothurm auf der Hohmatt bei Magglingen stark beschädigt.

  • 1/10
  • 2/10
  • 3/10
  • 4/10
  • 5/10
  • 6/10
  • 7/10
  • 8/10
  • 9/10
  • 10/10
zurück

(mt)  Ein Querträger und ein Zwischenpodest stürzten auf weitere Treppenelemente und rissen diese teilweise ebenfalls zu Boden. Bereits Ende August 2013 wurde der Lothurm aus Sicherheitsgründen umgehend gesperrt, nachdem an diesem Querträger ein Riss entdeckt wurde.

Das Versagen des Trägers ist auf eine bereits weit fortgeschrittene Fäulnis zurückzuführen. Beim Bau im Jahr 2003 stand eine möglichst einfache Bauweise im Vordergrund. Dementsprechend wurden bei der Hauptkonstruktion entrindete Douglasienstämme verwendet. Auf einen chemischen Verwitterungsschutz verzichtete man vollumfänglich. Dadurch wurde eine kurze Lebensdauer bewusst in Kauf genommen. „Dennoch kam die Fäulnis unerwartet rasch“, so Kuno Moser, Geschäftsführer der Burgergemeinde Biel. „Die Gründe liegen in erster Linie darin, dass der Turm an dieser exponierten Lage der Witterung extrem ausgesetzt ist und auf den horizontal liegenden Hölzern das Wasser einfach in die Ritzen eindringen konnte und nur langsam wieder trocknete, was für die Fäulnis sehr förderlich war.“

Ab sofort ist der Zugang zum Turm gesperrt. Die Bevölkerung wird gebeten, die Absperrung zu respektieren und sich nicht in Gefahr zu begeben. Die Burgergemeinde Biel als Bauherrin des Turmes wird die Situation analysieren und anschliessend entscheiden, was mit dem Turm geschehen soll.
 

Stichwörter: Biel, Magglingen, Lothurm, Sturm, Opfer

Nachrichten zu Biel »