Sie sind hier

«Ziemlich wild»

Kaum da, schon sind sie alle weg

Das Buch «Ziemlich wild» über die Bieler Auswandererfamilie Schönbächler kommt gut an: Nach nur zwei Monaten ist es bereits ausverkauft. Nachschub ist unterwegs.

  • 1/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 2/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 3/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 4/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 5/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 6/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 7/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 8/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 9/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 10/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
  • 11/11 © Ruben Hollinger / Bieler Tagblatt
zurück

(pam) «Guten Tag, haben Sie dieses Buch, ‹Auf und davon› heisst es glaube ich. Es ist von diesem Herrn Schönbächler, der mit dem langen Bart.» «‹Ziemlich wild› heisst das Buch, das Sie suchen. Aber es tut mir leid, wir können zurzeit keine Exemplare mehr nachbestellen.»
Etwa so klingt es in letzter Zeit in vielen Buchhandlungen. Und zwar nicht nur in der Region Biel, sondern im ganzen Seeland bis hin nach Solothurn und sogar in der Innerschweiz. Gemeint ist das Buch «Ziemlich wild» aus dem Gassmann-Verlag. Darin erzählen Beat Kuhn und Christine Schönbächler die Geschichte der Auswanderfamilie Schönbächler.

Platz sieben in der Schweiz

Vergangenen November wurde das Buch vor grossem Publikum aus der Taufe gehoben. Der Andrang an der Vernissage sollte symptomatisch für den weiteren Erfolg des Buches sein. 3000 Exemplare wurden gedruckt, Anfang dieses Jahres waren alle vergriffen. Dass das Schweizer Fernsehen die Buchvernissage am 1. Januar zum Thema in einer weiteren Sendung über die Familie Schönbächler machte, liess die Nachfrage noch einmal in die Höhe schnellen. In der aktuellen Bestsellerliste des Schweizer Buchhandels rangiert «Ziemlich wild» in der Kategorie Sachbücher auf Platz sieben.

Schnell entschied der Gassmann-Verlag, weitere 1000 Bücher drucken zu lassen, wie Projektleiter Fred Althaus erklärt. Derzeit befänden sich die Exemplare beim Buchbinder, ab 1. Februar seien die Bücher wieder lieferbar. Von den 1000 Exemplaren sind indes schon 725 vorbestellt. Althaus, der langjährige Erfahrung im Buchgeschäft hat, ist begeistert. «Es ging wirklich lawinenartig.» Für den Verlag sei dies eine verhältnismässig hohe Anzahl Bücher, die hier verkauft wurden. «Und das in nur gut zwei Monaten», so Althaus. Der Projektleiter des Schönbächler-Buches gesteht ein, dass er zu Beginn nicht an einen solchen Erfolg geglaubt habe. «Ich habe gedacht, das wird hart und habe alle Hebel in Bewegung gesetzt.» Doch dann sei das Buch zum Selbstläufer geworden.

«Nicht ganz überraschend»

Für den Hauptteil der Texte in «Ziemlich wild» zeichnet «Bieler Tagblatt»-Redaktor Beat Kuhn verantwortlich. Obwohl er versucht, nicht überschwänglich zu wirken, kann er seine Freude über den Verkaufserfolg nicht verbergen. Kuhn stand seit der ersten Staffel von «Auf und davon» in regem Kontakt mit der Familie, verfasste mehrere Artikel über die Auswanderer und reiste für das Buchprojekt schliesslich nach Kanada. Wie das TV-Publikum war auch er schnell einmal vom Schönbächler-Virus infiziert. Er weiss um die Ausstrahlung der bodenständigen Familie, nicht umsonst seien sie zu den Publikumslieblingen avanciert. Für ihn kommt der Erfolg deshalb «nicht ganz überraschend».
Die Familie sei für das Buchprojekt sehr offen gewesen und habe viel von sich preisgegeben, sagt Kuhn. Man erfahre im Buch so manches, das im Fernsehen nie zu sehen war.

Wie alles begann

Anfang 2010 zog der Bieler Hermann Schönbächler mit seiner Frau und den damals noch zwei Kindern (mittlerweile ist ein drittes da) nach Rosswood in Kanada. Ihr Leben am Rande der Zivilisation wurde vom Schweizer Fernsehen in der Sendung «Auf und davon» dokumentiert. Schnell entwickelten sich die Schönbächlers zu Publikumslieblingen. Insbesondere Hermann Schönbächler, das Holzfäller-Original mit dem rotblonden Bart, zog das Publikum in den Bann. Als einzige der portraitierten Familien wurden sie für eine weitere Staffel der Sendung mit den Kameras begleitet.

Diese Popularität führte im Bieler Gassmann-Verlag im Frühling 2012 zur Entscheidung, die Geschichte der Familie Schönbächler in Buchform festzuhalten. Dann ging alles sehr schnell. Redaktor Beat Kuhn und Vertreter des Verlages besiegelten an den Sportholzfäller-Schweizermeisterschaften, für die Hermann Schönbächler jeweils anreist, die Zusammenarbeit für das Buchprojekt. Im November dann folgte die Buchvernissage, und seither reist der Erfolg nicht ab.


Das Buch
• Beat Kuhn und Christine Schönbächler-Michel, Ziemlich wild. Die Familie Schönbächler und ihr Leben am Rande der Zivilisation, erschienen im Verlag W. Gassmann AG.
• Preis des Buches: 39 Franken (plus Versandkosten von neun Franken)
• Ab dem 1. Februar ist das Buch wieder erhältlich.
• Zu bestellen unter:
www.gassmannprint.ch/bücher
oder per Telefon 032 344 81 11.

Nachrichten zu Biel »