Sie sind hier

Ständeratswahlen

Hans Stöckli problemlos wiedergewählt

Hans Stöckli (SP) und Werner Luginbühl (BDP) haben die Wiederwahl in den Ständerat im zweiten Wahlgang problemlos geschafft. Der parteilose Bruno Moser aus Biel kam auf 22 '966 Stimmen.

Hans Stöckli jubelte bereits im Oktober bei der Verkündigung der Resultate. Bild: Matthias Käser/a

Im zweiten Wahlgang der Ständeratswahl erzielte der Bieler Hans Stöckli (SP) 159 974 Stimmen, Werner Luginbühl (BDP) erreichte 169 903 Stimmen. Ihr Herausforderer, der Bieler Bruno Moser, machte 22 966 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 29,2 Prozent.

212 787 Wahlzettel wurden eingereicht, 3248 davon waren leer und 973 ungültig. Das Absolute Mehr lag bei 88 211 Stimmen.

 

Hans Stöckli ist wieder in den Ständerat gewählt. Hier seine Reaktion.

Posted by Radio Canal 3 (deutsch) on Sonntag, 15. November 2015

Kommentare

stockam

Sein Multi-Kulti-Traum wird weitergehen Hans im Glück.


Gulliver

Ich gratuliere Hans Stöckli uns seinem Fanblatt dem Bieler Tagblatt zur erneuten Wahl. Jetzt kann er weiterpfusen im Bundeshaus.


Vancouver

Sehr geehrter Herr Moser Bezahlen Sie lieber den Schaden für diesen sinnlosen zweiten Wahlgang und behalten Sie ihre Paranoia und Verschwörungsgeschichtli dort wo solche Hirngespinste hingehören...Ins Land der Phantasie... In dem Sinne wünsche ich dem Vernichter einer halben Million Steuerfränkli ->=Volksvermögen!!! eine gute Nacht!


www.brunomoser.ch

Hat der jetzt gerade 169'903 mal aeeh gesagt? Na, dann wuensch ich all denen alles Gute mit einem solchen ...aeeh-Kopf. Den Medienhuren zu Biel auch ihr Lob. Zum ersten Wahlgang wurde ich gar nicht praesentiert. Den zweiten liessen sie auch verstreichen (kein Interview, kein Podium. Stillschweigen der Wahl. Wenn die BielerInnen wuessten, was sich hier hinter verschlossenen Tueren abgespielt hat, dann wuerde die eine oder andere k. Ich stehe fuer die unabdingbare Freiheit des Menschen und fuer die effizienteste und sozial gerechteste Finanzierung der Oeffentlichen Hand: die Boden- oder Standort-WERT-Steuer. Also, liebe BielerInnen: ihr bezahlt pro Tag und Kopf 80 Rappen an Zinsen an eine Bankster- und PoliTICKr-Mafia. Solange Ihr denn noch eine Steuer-Erklaerung ausfuellt - und diese gar noch gutlaeubig unter-schreibt. Ins gleiche Schema passt, dass man Euch sagt, Eure Stimme ab-zugeben (anstelle sie zu be-halten und tagtaeglich zu be-nutzen) und sie dann gar in eine Urne zu legen. Na dann: koennt Ihr ja gleich zum Friedhof. Ihr seid verkauft, blosse Sklaven des Systems. Pro memoria wie dies mit diesen komischen Wahlen so lief... www.youtube.com/watch?v=dAXe2fmkIfs


Nachrichten zu Biel »