Sie sind hier

Biel

Ein neues Schulhaus in der Fabrik

Um den Bedarf an dringend benötigtem Schulraum im Quartier Bözingen-Champagne decken zu können, wird dem Stadtrat der Erwerb der sich aktuell im Eigentum der Victorinox Swiss Army Watch AG befindlichen Gebäudes am Grillenweg 4 in Biel zu einem Kaufpreis von 2.6 Millionen Franken beantragt.

Das Wappen von Biel

Auf Grund der demografischen Entwicklung benötigt die Stadt Biel dringend neuen Raum für den Kindergarten- und Schulbetrieb ab Sommer 2020. Das Gebäude am Grillenweg 4 der Baurechtsnehmerin Victorinox Swiss Army Watch AG, Ibach, (Victorinox) liegt optimal für den Schulbetrieb und befindet sich in einem vergleichsweise guten baulichen Zustand. Das Gebäude ist so konzipiert, dass mit relativ einfachem baulichen Aufwand die notwendigen Schul- und Kindergartenzimmer eingebaut werden können. Auf dem grosszügigen Umschwung können zudem ansprechende Aussenräume für die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer gestaltet werden.

Im Gebäude am Grillenweg sollen ab 2021/2022 die 10 deutschsprachigen Klassen untergebracht werden. Bis dahin und darüber hinaus sollen im Erdgeschoss des Gebäudes Raum für zwei Kindergartenklassen bereitgestellt werden. Für das kommende Schuljahr werden 110 zusätzliche Kindergartenkinder erwartet und für das Schuljahr 2020/2021 muss mit der Eröffnung von 6 Kindergartenklassen gerechnet werden, zwei davon am Grillenweg 4. Der Ausbau wird in einem einfachen Standard erfolgen, ähnlich der Räumlichkeiten an der Mattenstrasse 90, welche 2017 bereitgestellt wurden. Die für den Ausbau erforderlichen Geldmittel werden dem Volk zu gegebener Zeit zur Genehmigung unterbreitet, dies unter Anrechnung der bereits für den Kauf getätigten Ausgaben.

Auf Grund der Dringlichkeit neuen Schulraum zu finden und der günstigen Voraussetzungen für die Einrichtung einer Schule, soll das gemäss Baurechtsvertrag bestehende Vorkaufsrecht ausgeübt werden. Für dieses Gebäude interessiert sich ebenfalls die Stiftung «L’étrive Atelier socio-professionnel pour personnes adultes handicapées» (L’étrive), welche bereits in vertiefte Verhandlungen mit Victorinox getreten ist. Damit stand der Gemeinderat der Stadt Biel vor der schwierigen Entscheidung, ob das Gebäude der Stiftung L’étrive überlassen oder ob im Interesse eines funktionierenden Schulbetriebs das Vorkaufsrecht ausgeübt werden soll. Nach gründlicher Überprüfung der Ausgangslage und der möglichen Konsequenzen führte die Interessenabwägung zum Schluss, dass dem ordentlichen und funktionierenden Schulbetrieb oberste Priorität zukommt. Der Gemeinderat bedauert die hiermit für die Stiftung L’étrive verbundenen Konsequenzen, setzt jedoch alles daran, die Stiftung auf der Suche nach einem geeigneten Ersatzgebäude massgeblich zu unterstützen.

Aufgrund des gemäss Baurechtsvertrags einzuhaltenden Fristenlaufs und dem für die Bearbeitung des Geschäfts erforderlichen Zeitraum wird dem Stadtrat beantragt, sich mit dem Geschäft an seiner Sitzung vom 19. September im Rahmen eines sogenannt beschleunigten Verfahrens zu befassen. mt

 

Stichwörter: Biel, Schulhaus, Gemeinderat

Nachrichten zu Biel »