Sie sind hier

Frage der Woche

Über 3000 Personen haben an der Demonstration gegen den Westast teilgenommen. Müssen die Umfahrungspläne nun überarbeitet werden?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

  • 1/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 2/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 3/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 4/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 5/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 6/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 7/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 8/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 9/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 10/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 11/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 12/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 13/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 14/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 15/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 16/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 17/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 18/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 19/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 20/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
  • 21/21 copyright: frank nordmann/bieler tagblatt
zurück
  • Umfrage

Umfrage

Über 3000 Personen haben an der Demo gegen den Westast teilgenommen. Müssen die Umfahrungspläne nun überarbeitet werden?





Mehr als 3000 Personen sind am Samstag dem Aufruf zu «Biel wird laut!» gefolgt. Die Demonstranten protestieren gegen den geplanten A5-Westast und dessen Auswirkungen auf Biel.

Kommentare

Biennensis

ligerius47 spricht mir voll aus der Seele.


ligerius47

Das Verhalten der Redaktion des Online Bieler Tagblatt ist schon eigenartig. Immer häufiger erscheinen Leser Kommentare wie dieser von @Frankbogy die niemand lesen kann. Die Redaktion hat uns " normalen " Leser die Kommentar Themen stark reduziert und somit die Meinungsvielfalt eingeschränkt. Kann die Redaktion nicht verhindern das solche Frankbogy Kommentare nicht veröffentlicht werden??????.


Frankbogy

<a href=http://bit.ly/2doNLIP>seo продвижение сайта самостоятельно пошаговая инструкция</a> с помощью агрегатора сайтов <a href=http://site-agregator.ru><img>http://s45.radikal.ru/i110/1702/c6/e28611ea9003.gif</img></a> <a href=http://bit.ly/2doNLIP>сервис продвижения сайта</a> $$+$$*


ligerius47

Es ist schon eigenartig das die grüne Baudirektorin Barbara Schwickert zum Projekt Westast nichts verlauten lässt, wo sie sich sonst zu jedem " Robidog " Standort einmischt.


Ritiker K.

Biel, die autofeindlichste Stadt der Welt, hat im letzten Jahrzehnt zweistellige Millionenbeträge in die Erstellung von Parkhäusern gesteckt. Die über 3000 Personen auf der Strasse kann man natürlich als 'ein paar linke Velofahrer anschauen' ob man der Sache gerecht wird ist eine andere Frage. Genau so wie die Velofahrer Steuern zahlen und Gemeindestrassen benützen ist es auch bei Autofahrern. Hier geht es aber um ein Riesenprojekt mit einem offenen Autobahnanschluss mitten in einer Stadt - komisch, dass über Leute hergezogen wird, ohne sich auch nur im geringsten mit deren Anliegen auseinanderzusetzen. Kopf in den Sand Taktik


spirit off

S.Ü.D.A.S.T. ab Porttunnel: entlastet die ganze Südwest-Region, günstiger, schneller, effizienter!!!


Gulliver

Biel ist wirklich die autofeindlichste Stadt der Welt geworden. Jetzt soll ein grosses Projekt wegen ein paar linken, alternativen Velofahrern gestoppt werden? Denen geht es doch nicht ums Geld sondern nur darum noch mehr Velowege zu bekommen. Von denen hat es schon viel zuviele und die wurden ja von der Allgemeinheit bezahlt. Ich fahre zum Beispiel nie Velo! Es waren auch sicher niemals 3'000 welche bewusst teilgenommen haben. Wir wissen ja wie genau es die Journalisten nehmen mit dem Zählen bei Veranstaltungen.


Biennensis

Die verträglichste Lösung (Bieler Altstadttunnel) wurde im Rahmen einer Vorstudie als zu aufwendig und zu teuer kritisiert. Inzwischen ist der Büttenberg- und der Längholztunnel gebaut worden. Und schon bald wird der Bieler „Super-Tunnel“ (A5-Westast) mit Baukosten von gegen 2'200 Millionen (2.2 Milliarden) auf einer Länge von 2'000 Metern folgen. Notabene „eine A5-Umfahrung“ mitten durch die Stadt Biel-Bienne?! PS: Später planen - schneller fertig: Die Stadt Neuenburg hat seit 25 Jahren seine Autobahn.


Greenie

Dieses Autobahn-Monster ist ein absurdes Projekt aus der Zeit des blinden Fortschrittwahns der 70er-Jahre. Einen solchen Blödsinn für enorme Steuergeldsummen zu bauen in einer Zeit, in der sich die Verkehrs- und Kommunikations-Technologien in einem rasanten Umbruch befinden, kann nur von rückständigen unbelehrbaren Dinosauriern unterstützt werden. Anstatt dem sinnfreien ausufernden Freizeit-Verkehr von Gelangweiten endlich den Riegel zu schieben mit Kilometer-Kontingenten, werden enorme Steuergeld-Summen buchstäblich verlocht. An die Herren Fehr und Konsorten: ein Reset ist überfällig in Ihren Köpfen. Dummerweise braucht es dann aber ein bisschen Mut, um zu den eigenen Denkfehlern zu stehen und sich gegen die verbohrte eidgenössische Planungs-Bürokratie zu stellen.


spirit off

...nochmals: E.S. I.S.T. N.O.C.H. N.I.C.H.T. G.E.B.A.U.T. (Die Lösung: rechtes Seeufer!!!) Zwischen Fribourg, Murten und Neuchâtel (Luftlinie nur 46 km !!!) stehen 3 (drei) teure Nationalsstrassen (echte AUTOBAHNEN) zum Anschluss bereit, docken wir doch übers grosse Moos an diese an!!!


ligerius47

Gerne würde ich die Meinung von Ex. Bundesrat Leuenberger zum geplanten Westast hören. Max Wiher hat recht, Leuenberger hat die Linie Aarberg Kerzers damals verhindert. Ein vernünftiger Mensch Hr. Fehr kann diesen Westast Kahlschlag nicht nachvollziehen. Eigenartig ist auch, dass sich Moser Peter zu dieser Westast Zerstörung wenig äussert. Die FDP und die Beton-Lobby sind vermutlich der Grund dazu. Noch heute sollte man sich über die Variante Aarberg Kerzers Gedanken machen.


Biennensis

Gute Lösung? Wohl nur für die Aktionäre des Zementkonzerns Lafarge-Holcim! @younggasy


beobachter15

was soll denn an Jahrzehnten Bauerei zwischen Schloss Nidau und Räblus so toll sein? Kaum Zugang zum See dank einer Riesenbaustelle, Tag ein Tag aus Baulärm. Ja genau, oder hat jemand gehört wie das laufen soll das ganze? soviel ich weiss baut sich das Ganze nicht mit einem einfachen Abrakadabra Simsalabim..... Und sicher noch grad gleichzeitig mit Agglolac....... also Lärm und Bauerei während einer sehr langen Zeit zwischen Nidau und Vingelz. Also, bitte, NEIN DANKE.


younggasy

Immer das gleiche in der Schweiz:Man möchte keinen Lärm und Stau in der Stadt haben, kommt aber eine gute Lösung wie ich finde, ist man aber wieder dagegen. Wie beim ÖV, man will einen besseren Öffentlichen Verkehr, muss aber auf einem Feld ein Depot gebaut werden, ist man dagegen. Niemand passt das ein oder andere...


Sepp1

Mir ists so völlig schnurz, was Biel macht und wie lange noch verhindert wird. Ich umfahre diese Stadt ab Ende Oktober Dank dem Ostast. Soll Biel doch im Verkehr und Stau untergehen.


Max Wiher

Ich teile die Ansicht von 'spirit off': Der A5-Westast ist ein Murks durch die Stadt und die Weinberge. Die Seelandtangente (Aarberg-Kerzers) würde die Ost-West-Verbindung effizient und wesentlich kostengünstiger lösen. Schade hat der Bundesrat Leuenberger diese vernünftige Variante beerdigt. Es ist höchste Zeit sie wieder auf das Tapet zu bringen.


ruegs

Sogar die Stadtplaner von Biel und Nidau geben in einem Hintergrunddokument zur städtebaulichen Begleitplanung vom Dezember 2016 zu ("Städtebauliches Entwicklungskonzept A5 Westast 2016"), dass ohne Reduktion des mobilen Individualverkehrs im Stadtzentrum die Autobahnanschlüsse des Westastes überlastet sein werden (nachzulesen unter http://www.biel-nidau-2050.ch/planungsprozess/entwicklungskonzept-2016). Deshalb Stop Westast und Neuausrichtung!!


Straightout

Die Zahl über 3000 kommt leider von der Poilzei Herr rowoltz ;)


Tannenbaum12

Eine einfachere, kostengünstigere und umweltverträglichere und damit auch Bauzeit-verkürzende Lösung wäre sicherlich für alle (Bieler) zufriedenstellend. Die Pläne sind zu aufwändig und radikal verändernd.


Biennensis

2'200 Millionen auf 2'000 Metern verlochen! Wie krank ist das denn?!


Ritiker K.

Man kann jede Zahl runterhandeln - Fakt ist, dieses Anliegen hat extrem viele Leute auf die Strasse gebracht. Ich glaube es gibt kein anderes Thema in der Stadt Biel, welches in den letzten Jahren so stark Mobilisiert hat. Wenn 'das Volk' ernst genommen werden soll, dann muss auch hingehört werden was diese zu sagen haben (und nicht nur die Hauptorganisatorin) Ich persönlich lehne den Westast nicht grundsätzlich ab - es muss etwas gebaut werden um den Verkehr von Brügg auf die linke Seeseite zu bringen. So wie es jetzt geplant ist finde ich es jedoch nicht sehr vorteilhaft für die Stadt. Ein Vollanschluss mitten im Zentrum wird aus meiner Sicht kaum Entlastung bringen (im Gegenteil) und wieso man 4 Spurig und halboffen baut (um Kosten zu sparen) Ich finde - eine Röhre ohne Vollanschluss mitten in der Stadt würde es auch machen. Dafür dann alles voll im Boden versenkt.


spirit off

...ob politisch LINKS oder RECHTS, topografisch/geologisch ist auf der linken Seeseite KEINE AUTOBAHN A5 möglich, somit ist künftig zwischen Alfermee und La Neuveville weiterer STAU programiert! Zwische Lyss und Murten "schreit jedes Dorf nach Entlastung... GROSSES MOOS und dann via Thielle oder via Murten auf gebaute Autobahnen! (Zwischen Fribourg und Neuchâtel bestehen 3 (drei) teure Nationalstrassen!!! Wir murksen den Bieler Westast durch enge Weinberge via Twann! Später will jeder sein teurer Umfahrungstunnel.... ES IST NOCH NICHTS GEBAUT!!!


rowoltz1955

Also die Zahl 3'000 kommt von den links-grünen Organisatoren!!! Das wären dann ca. 1'000 dazu viele Passanten, die eh bei schönem Herbstwetter unterwegs waren und dann wurden noch ca. 1'000 Personen "hinzugedichtet". Wenn man das Interview der Präsidentin des Vereins liest, die eigentlich nur Velowege statt Autobahn will ..........


Nachrichten zu Mitreden »