Sie sind hier

Frage der Woche

Lakelive ist das neue Bieler Sommer-Festival. Gefällt Ihnen der Anlass?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Copyright: Matthias Käser / Bieler Tagblatt
  • Umfrage

Umfrage

Lakelive ist das neue Bieler Sommer-Festival. Gefällt Ihnen der Anlass?





Kommentare

mstuedel

Schon verblüffend, wie ungleich die Bieler in ihrer Stadt leben und diese wahrnehmen. Während die einen sich darüber freuen, wie Biel in den letzten Jahren kulturell aufgeblüht ist dank städtischen und privaten Inititiativen und an Anlässen wie dem First Friday, der Eisplanade, und zuletzt dem Lakelive teilnehmen, verbringen die anderen ihre Zeit wohl lieber damit, zuhause hinter dicken Gardienen Blocher TV zu schauen und die Leserbriefspalten mit Griesgram zu füllen. Dies bei Themen, bei denen sie eigentlich gar nichts zu sagen haben, weil sie nicht dabei waren. Vielleicht kriegt dabei letztlich jeder und jede das, was er/sie verdient...


Oleander

Was ich von Lakelive halte? Lesen... weiter unten. iggi, was Sie über mich denken etc. geht mir am Arsch vorbei. Hört auf die Gewässer zu verschmutzen! und weg_ _ _


Biennensis

Iggy Joe, ok, der liebe Oleander hätte es mit der Bezeichnung „Regenbogen-Regierung“ (alle 5 im Gemeinderat mögen es wohl farbig) etwas freundlicher ausdrücken können. Ihn jetzt zum schwarzen Schaf zu stempeln, bringt nach meiner Auffassung rein gar nichts. Zur Frage, die hier „keinen“ so wirklich interessiert: Wer war am Lakelive LIVE dabei? Von meiner Seite her war ich nur an der Geländeführung dabei, kostenlos. Dazu bitte keinen Kommentar! Dafür hab ich ein „Ticket“ von der Steuerverwaltung (2. Rate) bekommen. Ja, ich kann also nicht nur sammeln, stapeln, horten und büschele, sondern ich muss von meinem „unerhörten Reichtum“ auch mal etwas abtreten. PS: Hier finden immer so hitzige Debatten statt. Ich möchte manchmal zu gern wissen, wer sich alles hinter diesen Nicks versteckt. Ich bin davon überzeugt, dass es nach einem gemeinsamen Outing (kennenlernen), hier sehr viel ruhiger und entspannter zu und her gehen würde.


Iggy Joe

"Ihre Zahlen überzeugen mich nicht. Es erinnert mich ans 10 vor 10 Schweizer Fernsehen..." Warum überrascht mich auch diese, von ihnen gemachte, Aussage nicht? Lauthals los poltern, keine andere Meinung akzeptieren und dann Fakten (mit Quellenangabe), zwischen den Zeilen, als falsch bezeichnen... Reife Leistung... und dann schön noch einen Seitenhieb Richtung Schweizer Fernsehen. So nach dem Motto... Die bringen doch eh nur Fake News, diese (linken) Medien... Zurück zum eigentlichen Thema... Waren sie am Lakelive? Haben sie sich ein eigenes Bild vom Angebot des Festivals gemacht? Wenn nein... Würde ich sie gerne einladen, mit mir, dass Lakelive zu erkunden


Iggy Joe

"Biel ist Biel. Es ist die Migranten- und Flüchtlingsstadt der Schweiz. Hoch verschuldet und nicht unbedingt sauber. Regiert von Homosexuellen etc. etc." Eigentlich hat Ihr ganzer Kommentar keinen Bezug zu der, vom Bieler Tagblatt, gestellten Frage... Aber den Teil, den ich von Ihnen hier zitiere zeigt am deutlichsten auf, dass sie ein Wutbürger sondergleichen sein müssen. Aber warum wundert mich das nicht? Na weil so Leute wie sie, aus jedem Thema eine Ausländer/Schwulen/"Linken" Hetze-Problematik herbei zaubern... Ich bedaure es für sie, dass sie ihre homophoben, ausländerfeindlichen Scheuklappen nicht ablegen können.. Und um zum Thema zurück zu kommen. Gehen sie doch heute ein bisschen an den See, geniessen sie die frische Luft und das Lakelive. Es würde ihnen gut tun


Oleander

@ beobachter15 Schreiben Sie mich nie mehr an. Danke!


Biennensis

@beobachter15, Sie schreiben HIER von Rassisten und Homophoben (in der Mehrzahl). Deshalb möchte ich Sie bitten, nochmals dazu Stellung zu nehmen.


beobachter15

@ Oleander seine Zahlen überzeugen Sie nicht? Dann bringen Sie doch anstatt homophoben und rassistischen Aussagen Ihrige, bin gespannt.


beobachter15

@Ritiker K. vielen Dank für diese Ausführungen und Erklärungen. Ich bezweifle jedoch stark, dass es die Rassisten und Homophoben hier verstehen. Siehe Kommentar von Oleander, schlicht unterste Schublade.


Oleander

Ihre Zahlen überzeugen mich nicht. Es erinnert mich ans 10 vor 10 Schweizer Fernsehen...


Ritiker K.

Na ja. Im BILANZ Ranking 2017 ist Biel auf Platz 43 von 162 Ortschaften und Platz 2 im Kanton Bern. Viele Punkte werden gemacht in den Kategorien - Besonderheiten der Stadt, Erholung, Bildung und Erziehung sowie Kultur und Freizeit. Die Mieten sind von den niedrigsten in allen Städten der Schweiz und die Steuern im Vergleich mit dem Kanton und den umliegenden Gemeinden im Mittelfeld. Wie und wo es 'wesentlich bessere Angebote' in der Umgebung gibt muss man mir noch zeigen. Ok, wer Zug oder Zürich will kann das haben - viel Spass beim Finden einer gut, preiswerten Wohnung. Meine Freunde (z.B. aus Bern) die mich besuchen, dem Mietpreis meiner Wohnung hören und dann mit dem Velo an den See fahren um auf einer grossen, sauberen und nicht Tuch an Tuch belegten Wiese die Sonne und das Wasser geniessen sind jeweils ziemlich baff was die Stadt Biel zu bieten hat. Jetzt kommt da noch ein mehrtägiges Festival mehr dazu (es gibt ja schon den PodRing) und das ist toll! Lakelive passt zu Biel und gefällt. Alles einer Frage der Perspektive. Aber dieses gute Abschneiden im Vergleich mit anderen Schweizer Städten ist sicher nicht ein Verdienst der jetzigen Regierung - das hat sich von alleine ergeben, das ist allen klar. (Ironie Off) Wo das Steuergeld hin geht? z.B. : Drei grosse Parkhäuser wurden für x Millionen in der Innenstadt gebaut, die Infrastruktur ist gut, die Schulen werden modernisiert, Plätze und Pärke saniert und neu erstellt (Zentralplatz, Walserplatz, Platz am See, Esplanade, Mühleinsel).. etc. Gute Steuerzahlende kommen nicht nach Biel? Von 2000 bis 2015 hat die Anzahl der Personen mit einem steuerbaren Einkommen über 40'000.- deutlich zugenommen. Es sind fast 4200 mehr (+48%).Die Anzahl Personen mit einem steuerbaren Einkommen von 0 - 40000.- ist um 137 gestiegen (+0.6%) Die Anzahl Personen mit einem steuerbaren Einkommen über 100'000.- hat sich mehr als verdoppelt, (von 747 auf 1666) diejenige von Personen mit einem steuerbaren Einkommen von 60'000 - 100'000.- ist von 2800 auf 4678 gestiegen (Quelle: Geschäftsbericht der Stadt Biel). Die Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen ist stabil (sogar leicht steigend) Die Steuereinnahmen bei den juristischen Personen brechen ein, was eine Folge der bürgerlichen Steuersenkungspolitik auf kantonaler Ebene ist und diese treffen die Stadt Biel hart. Aber es ist scheinbar die Stadt Biel die nicht mit dem Geld umgehen kann. Wer es nicht sehen will, der sieht es nicht.


Oleander

Biel ist Biel. Es ist die Migranten- und Flüchtlingsstadt der Schweiz. Hoch verschuldet und nicht unbedingt sauber. Regiert von Homosexuellen etc. etc. Einigen gefällt das anderen passt es besser in Zug oder Zürich. Man muss sich entscheiden... Extrem stören mich die hohen Steuern, da man trotz hoher Steuerlast nie Veränderungen oder Verbesserungen bemerkt. Wo versickert das Steuergeld?! Die "hohe Lebensqualität" in ruhigen oder besseren Quartieren hat ganz bestimmt nichts mit der aktuellen Stadtregierung zu tun, das ist wohl allen klar. Die Stadt Biel kann mit Geld nicht umgehen. Das beobachte ich u.v.a. seit Jahrzehnten. Und, ein "guter" Steuerzahler kommt ganz bestimmt nicht nach Biel, da es wesentlich bessere Angebote gibt.


Ritiker K.

Mein Inseiderwissen stammt aus dem Bieler Tagblatt vom 08.12.2017 Zitat: " Für das ganze Festival sind 2,5 Millionen Franken budgetiert. Die Veranstalter konnten bereits grosse Sponsoren wie Vaudoise, Heineken oder Coca Cola an Land ziehen. Auch Unternehmen aus der Region haben dem Anlass ihre Unterstützung zugesichert. Zudem helfen die beiden Städte tatkräftig mit: Biel investiert gemäss Stadtpräsident Erich Fehr (SP) 80 000 Franken in Kommunikation und Marketing, Nidau hat 10 000 Franken «für Arbeiten, die wir nicht in Rechnung stellen» budgetiert. " Man rechne: 80'000 von 2 500 000 sind 3.2% - zudem zahlt das Lakelive für die Nutzung des Geländes der Stadt Biel während der gesamten Zeit, inklusive Auf- und Abbau, die normale Miete. Da von einem 'Subventionierten Anlass' zu sprechen ist schon etwas heftig. Da finde ich es halt nichts anderes als pure Polemik, wenn da über die Schulden der Stadt lamentiert wird. Eine aktive, lebendige, attraktive Stadt mit guter Infrastruktur, ruhigen Quarieren, Grünräumen, modernen Schulen und einem vielfältigen Kulturleben, das ist es, was gute Steuerzahlende anzieht.


Biennensis

@Iggy Joe, logisch hat das Lakelive mit der finanziellen Lage/Situation der Stadt Biel-Bienne nichts am Hut. Als Bürger und Steuerzahler der Stadt Biel-Bienne wollte ich sagen, dass das Kässeli für Events & Festivals eigentlich leer ist - mehr nicht. Auch möglich, das ich mich für einmal zu fest an Ritiker K's "Insiderwissen" ("Sponsoringbetrag der Stadt Biel unter 100'000" , was 99'000.- oder nur 1.- bedeuten kann) abgestützt habe. PS: Merci, ich nehme das Anbebot zur Geländeführung des Lakelive dankend an.


Iggy Joe

Und noch der Hinweis... Hier dreht es sich nur um die Frage: FRAGE Lakelive ist das neue Bieler Sommer-Festival. Gefällt Ihnen der Anlass?


Iggy Joe

@Biennensis Stimmt so nicht... Besuchen Sie die kostenlose Geländeführung des Lakelive. Dort können Sie sich direkt informieren und auch gleich dem OK Fragen stellen. Denn dass was Sie schreiben stimmt so nicht! Die Finanzen der Stadt Biel hat nichts mit dem Lakelive zu tun. Nidau und Biel stellen nur die Rahmenbedingungen... Ein allfälliger Verlust/Gewinn trägt nur das Lakelive! Es gibt keine Defizitgarantie oder ähnliches! Das kommuniziert das Lakelive, die Stadt Biel und auch Nidau so...


Biennensis

Ich bin der Meinung, dass man nicht alle Veranstaltungen (Events, Festivals usw.) mit unseren Steuergeldern "bereichern" (finanzieren) sollte. Genau das gefällt mir am Lake-Festival ganz und gar nicht, mein lieber beobachter15. Die Stadt Biel-Bienne (ca. 55'000 Einwohner) steht auf einen Schuldenberg von ca. CHF 750 Millionen! Die Pro-Kopf-Verschuldung jedes einzelnen Bielers (vom Kind bis zum Greis) belaufen sich auf satte CHF 13'600. "Logisch, dass das keine Sau interessiert, da es sich ja nicht um persönliche Schulden handelt." Mir persönlich gibt das zu denken, auch wenn Sie da wohl ganz anderer Meinung (Fake-News) sind. Man nehme, so man hat: Ohne die Geldgeber (Lastenausgleich), "die auf ihrem Geld hocken", wäre die Stadt Biel-Bienne schon längst Zahlungsunfähig, denn von irgendwoher muss das Geld "für die höchste Lebensqualität" ja herkommen, wenn schon 80 Prozent der Steuereinnahmen in die Sozialhilfe versickert. Sozialhilfeempfänger zahlen keine Steuern, haben aber gleichzeitig Infrastrukturbedürfnisse, die wiederum andere bezahlen müssen. Mehr als die Hälfte der Sozialfälle sind Migranten, viele aus Afrika, die meisten ohne Ausbildung. Das "die Bieler Lebensqualität" zu einem Grossen Teil mit fremden Mitteln subventioniert wird, interessiert auch keinen Bieler. Warum auch, es ist ja für ein Lake-Festival ("noch") vorhanden... PS: "Wenn man die Kosten nicht selber bezahlen muss, wo ist dann der Anreiz zum sparen?"


spirit off

@beobachter15 - mit den eeewigen LINKS & RECHTS Gstürm, bin ich mit Ihnen einig! Die Rechten verkaufen zB. hemmungslos Rüstungsmaterial, die Linken gewähren zB. schuldvoll, auch permanent Flüchtlinge! - Ich meine aber politlos, dass wir ohne "guten" Winter und seinen Schnee, trotzdem Skifahren wollen! Bei einem "schlechten" regnerischen Sommer, ins Strandbad wollen! Bei heftiger Waldbrandgefahr, trotzdem ein BIG BANG durchgeführt wird und schliesslich einen Wegzug aus Biel/Bienne auch nur ein Flüchtlingseffekt ist, die Probleme sind stark zunehmend global. Also wischen wir doch bei uns selber, im Seeland, sauber, mit gesundem Menschenverstand, nicht dem Rückhalt einer perfekten Feuerwehr, Polizei, Reinigungsequipe und Medizin! Früher war einmal die Kirche, Staatsoberhaupt, machen wir's heut' besser? Amphitheater waren in der Antike auch nur zum "Volk" aufpäppelen und da wären wir wieder beim Lakelive Thema!


beobachter15

@Ligerius47: Die Städte mit der höchsten Lebensqualität sind alle sozialistisch regiert. Erstaunt? Und ja tatsächlich, das bereits seit Jahren! Die Sozialisten geben das Geld wenigstens aus, die Bürgerlichen horten, verstecken und vertuschen es in der Steuererklärung und können nichts anderes als Steuersenkungen für die Reichen propagieren. Verlogener Haufen fake news Verbreiter


beobachter15

Sorry, den meisten die hier ihren nichtssagenden Senf dazugeben ist nicht mehr zu helfen. Verschwindet doch einfach aus Biel, solche permanent negativ eingestellten, ewig an allem rumnörgelnden Zeitgenossen gehen mir so was von auf die Nerven! Ihr könnt Euren ewiggestrigen Müll von wegen Sozialfälle, Finanzen am Abgrund etc. dann grad mitnehmen. Die Frage war: gefällt Ihnen das lakelive-Festival. Fertig. Ist das so schwer zu begreifen?


ligerius47

Jedes Land und jede Stadt die von Sozialisten geführt wird ist wie Biel hoch verschuldet. Sozialisten können mit Geld einfach nicht umgehen. Die Zeit wird kommen wo die Steuerschraube in Biel angezogen wird. Dann sind alle anderen daran Schuld nur nicht die Sozis.


spirit off

Vergessen wir doch ALLES, es ist der 01.08.2018 um 19:30 h ALLES GUT GEGANGEN! Die Luft ist durch ein kurzes Gewitter wieder "sauber"! Das Thema "Klimaerwärmung" für bald wieder anderes Gejammer...


spirit off

Spiez ist zB. auch am See, wurde aber abgesagt! -- Das Bieler Strasseninspektorat reinigte und räumte heute Morgen ab 06:00 h bis gut 10:00 h in Rekordgeschwindigkeit den Strandboden auf... wahrscheinlich auch durch private Sponsoren???


spirit off

@Ritiker K. ...ein See zu haben entschuldigt für Sie, ALLES! Wehe, hätte durch einen SüdWestWind das sehr nahe Pavillon Waldgebiet, Feuer genommen...wie noch nicht allzulange in La Neuveville! WER hätte diese Verantwortung übernommen..auch diese Privaten Sponsoren???


Biennensis

"Nur CHF 100'000 hier, nur CHF 100'000 da" - und "am Ende" sind es eben doch CHF 750'000'000 an SCHULDEN!


Biennensis

"Lustig" ist, dass für einmal der VCS und die Grünen nichts zum 9-tägigen "Sommermärchen" (Littering, Lärm, Verkehr usw.) zu melden haben. Zum Thema Kosten und Schuldenmacherei: Ein 9-tägiger Tagespass kostet für einen 16-jährigen Jugendlichen stolze CHF 239.- ... und daneben sollte auch noch "etwas" Kleingeld für Jubel, Trubel, Heiterkeit übrig sein... @spirit off


Ritiker K.

Es war an der Zeit, den Standort gebührend zu nutzen für ein Festival - Gehdistanz zum Bahnhof und direkt am See - eigentlich Perfekt. Dass dafür da Strandbad belagert werden muss finde ich jedoch etwas schade - Der Strandboden scheint mir eigentlich geeigneter für einen solchen Anlass. Den Vernastaltern ist zu wünschen, dass die erste Ausgabe ein voller erfolg wird und somit der Grundstein für weitere Durchführungen gelegegt wird. Das ist gute Werbung für Biel und die Region. Biel-Bienne hat viel zu bieten. Eine Stadt in der was los ist und eine hohe Lebensqualität durch Grünräume im Zentrum und Naherholungsgebiete am See bietet ist attraktiv für NeuzuzügerInnen und so kommen neue SteuerzahlerInnen nach Biel. Scheinbar gibt es aber auch Miesepeter, die jedes Thema zum Anlass nehmen, über die Bieler Regierung herzuziehen. Dass die Stadt Biel die Initalzündung für das Lakelive gegeben hat stimmt, der Sponsoringbetrag der Stadt liegt unter 100'000.- (weniger als für das Schachfestival), dies bei einem Budget in Millionenhöhe - Das Lakelive zahlt Miete für das Gelände, die Nutzung des Strandbades etc. Es werden auch Einnahmen durch Gastrobetriebe und Hotelübernachtungen generiert. Wie das ein Eigentor für das Portemonnaie der Stadt oder gar den finanziellen Ruin von Biel bedeuten soll ist mir schleierhaft. @Sprit off - lass dir sagen - der BIG BANG erhält meines Wissens kein Geld aus der Stadkasse für das Feuerwerk - das ist von Privaten finanziert. Ich finde es etwas tragisch, wie du für ein wenig Polemik, das Bieler Feuerwerk auf dem See (!) wegen der Brandgefahr mit dem über dem staubtrockenen Wald des Gurtens oder den ausgedörrten Feldern in Lyss vergleichst.


spirit off

@Biennensis - ich sehe dies alles auch so! Die Initialzündung für Lakelive kam aber aus der Bieler Politik, DIE wollen uns doch nur "beruhigen", mit solchen (subvensionierten) Anlässen, die doch nicht jederman besucht! Wieder ein unbeachtetes Eigentor für unser Portemonnaie...


Biennensis

@spirit off, ich war an der Info-Veranstaltung (Mai 2018) der Bieler Bürgerlichen zum Thema "Schulden" mit Pascal Broulis (Staatsrat VD), Silvia Steidle (Bieler Gemeinderätin) und Dr. Beat Kappeler (Ökonom). Vom "Podest" herab durfte die Frau Finanzdirektorin und Gemeinderätin den Anwesenden mitteilen, dass die Stadt Biel-Bienne für ihre Schuldenpolitik, Jahr für Jahr zwischen 8 bis 10 Millionen an Schuldzinsen aufbringen muss. Ok, das hat jetzt weniger mit dem Event Lakelive zu tun, dennoch leben wir ganz klar über unsere Verhältnisse, und zwar massiv. PS: Was, wenn die Zinsen wieder steigen?


spirit off

..."die Bieler Feuerwehr, Polizei, Ambulanzfahrer und Ärzte, werden heute Abend, jedes grössere Problem meistern", könnte der jetztige Politslogan sein! Darum findet in Biel/Bienne der BIG BANG selbstbewusst und ohne zu zweifeln statt, im Gegensatz zu Lyss, Pieterlen, Bern Gurten u.a. -- Am Geld soll's nicht liegen!!!


spirit off

@Biennensis - "die Stadt Biel-Bienne ist nicht nur finanziell angeschlagen, sondern am Abgrund (750 Millionen Schulden)! Jahr für Jahr kommen ca. 20 bis 40 Millionen hinzu. "! und es gibt Bieler die wollten sogar eine Olympiade, "wollen" ein Lakelive, Big Bang trotz Brandgefahr, nicht wie andere Gemeinden bis Bern! Biel tickt anders... trotz leerer Kassen, wie ihre Randständigen und Sozialgeldempfänger!


Biennensis

@Oleander, die Stadt Biel-Bienne ist nicht nur finanziell angeschlagen, sondern am Abgrund (750 Millionen Schulden)! Jahr für Jahr kommen ca. 20 bis 40 Millionen hinzu. Frage: Was hat die Schuldenpolitik der Stadt Biel mit dem Lakelive zu tun?


Thinkingtomato

As usual it is the loud people who are heard, and for whom things are generally designed. The lake live festival has no respect for people who normally go to the strandbad for some quiet time by the lake. There are speakers and commercial stands everywhere, and the normal swimming areas aren’t open. I find this unfair, and I am disappointed that CTS have allowed this when they have a responsibility to provide sport facilities to people in Biel. With the hallenbad closed for its summer break, it seems wrong to also close the swimming part of the strandbad. On trying to go to the strandbad for a swim in the last days, I was first rudely bag-checked on entry, had nowhere to sit in peace, and was then told I wasn’t allowed to swim in the one place where you can do proper training. And I paid for an abbo this season. Going to a festival should be a choice, it should not be forced onto people who normally go to the strandbad to relax. The way things have been organised there is no choice and this is discrimination against the quiet. So I am very happy for there to be a festival, but there should also be provisions and choice for people who prefer quiet.


Oleander

Dass soviel Dreck in den See geballert werden darf ist eine absolute Sauerei!! Unzeitgemäss, dumm etc. wie bereits letztes und vorletztes Jahr hier geschrieben... Gegen das Lakelive kann man nichts haben - Biel ist finanziell sehr angeschlagen.


mrdixie

Wir haben am Samstag das Konzert von Carlos Vives besucht und haben es ehr genossen, es war ein toller Event! Auch die gesamte Ambiance auf dem Gelände ist super, wir werden sicher zum Big Bang wieder dort sein und auch sonst mal durch das Gelände flanieren, etwas essen und die Stimmung geniessen! Ein super Event, bitte macht die nächsten Jahre weiter so!!!


Nachrichten zu Mitreden »