Sie sind hier

Frage der Woche

Ein Ende der Hitzewelle steht in Aussicht. Finden Sie das gut?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: Pixabay
  • Umfrage

Umfrage

Ein Ende der Hitzewelle steht in Aussicht. Finden Sie das gut?





Kommentare

heidy70

Warum bestraft man immer nur den gewöhnlichen Bürger? Dass z.B. fast alle Schiffe mit Schweröl fahren,und Venedig täglich überfallen, da sagt niemand etwas. Oder dass fast alle Produkte Palmöl brauchen, und jeden Tag Urwälder abgeholzt werden. So könnte man weiterfahren ohne Ende. Gegen alle Grossen wird nichts unternommen.Ich trenne seit Jahren den Abfall, spare Wasser und Strom, hatte nie ein Auto. Zugegeben bin ich jetzt im Alter oft Beifahrerin.


Ritiker K.

Kontext: Mr. Ligerius will mit seinem Kommentar andeuten, dass die Linken nur Panikmache im Bezug auf den Klimawandel (und anderen Themen) machen und man sich bald von den Grünen retten muss - ich reagiere darauf. Ich sehe überhaupt kein Glashaus. Biennensis kommt mit einem völlig anderen Thema - Ausländer/Migranten-Gewalt gegen Frauen ohne jeglichen erkenntlichen Bezug. Neudeutsch nennt man das "Derailing"


Biennensis

Und was hat den der Juden-Italiener-Jugo-Kommentar des RKK mit der "Frage der Woche" zu tun? Mein Lieber Ritiker K.: Wer im Glashaus sitzt, sollte aber nicht mit Steinen werfen. Es ist nämlich wenig glaubwürdig, wenn man die gleichen Argumente, die man für sich in Anspruch nimmt, bei der Konkurrenz in Frage stellt.


Ritiker K.

Ich sehe den Kontext zu der "Frage der Woche" nict wirklich Biennensis. Aber ich sehe parallelen zu dem "Kopf in den Sand" Wird Gewalt gegen Frauen zu einem Migrationsproblem gemacht, dass vor allem die Macho-Kulturen betrifft, so wird unterschwellig auch gesagt "Also wir Schweizer haben dieses Problem nicht!" Ohne Migranten gäbe es keine Gewalt gegen Frauen? Also ich glaube niemand behauptet das ernsthaft. Gewalt gegen Frauen ist ein Männerproblem, bei Migranten und Personen aus ausgesprochenen Macho-Kulturen ist das Problem wohl akzentuiertet - Die Gewalt kommt aber von Männern (Schweizern und Ausländern) Auch ohne Multikulti, hätten wir die Problematik.


Ritiker K.

Wer es nicht sehen will, der schaut nicht hin! Wir leben in einer Welt, in der einer der mächtigsten Männer der Welt ungeniert wissenschaftliche Erkenntnisse als Unfug betiteln kann und niemand stört sich gross daran. Dass der Otto-Normal-ligerius47 sich dann dazu befugt fühlt den Klimawandel als Erfindung zu betiteln erstaunt nicht. Da kann auch mal geschrieben werden, dass die Temperaturen im normalen Bereich sind und das wärmste Jahr 1954 war (2016 war global das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts) Die radikalen Umweltgesetze der achziger und neunziger (Rauchgasentschwefelungsanlagen, Katalysator, Bleifreies Benzin) werden ignoriert. Das passt dann auch zu den Aussagen im Sinne von 'Was ich mache bringt eh nicht" Fazit: Klimawandel ist eine Erfindung, alles ist normal, die Handlungen des einzelen machen keinen Unterschied. Man hat nichts gemacht und es wird besser.... Also kann man beruhigt weiter seinen Lebensstil pflegen und sich nicht verantwortlich fühlen. Kopf in den Sand funktioniert eben doch....


Biennensis

Wie gefährlich sind Ausländer/Migranten? Im Blick finden Sie (@Ritiker K.) dazu die passende Antwort. Sogar die vor sich hinträumende und obernaive SP scheint endlich aus ihrem Dornröschenschlaf aufzuwachen. Sigg Frank (CVP) sagt dazu folgendes: "Hört auf, es schönzureden: Gewalt kommt vielfach von Männern mit Migrationshintergrund. Auch ihre Frauen müssen sich schützen", so die Zürcherin. Anita Feutz (SP): "Den gewaltbereiten Macho-Stil gewisser Migranten konnte man nicht wegdiskutieren. Und das kann man auch heute nicht." Wer in einem Land aufgewachsen sei. In dem Frauen keinerlei Rechte habe und als Besitz des Mannes gelten, haben oft weniger Respekt. Mein lieber Ritiker K.: Willkommen in der Multikultigesellschafts (alles kann, nichts muss")


Biennensis

Der liebe ligerius47 ist ein Träumer! Das ist nicht belustigend, sondern die Wahrheit! PS: Wer einigermassen eine normale Wahrnehmung hat, der hat längst gemerkt, dass die Klimaerwärmung nicht einfach so als Kindergeschichte (mein name ist Hase, ich weiss von nichts) abgetan werden kann.


ligerius47

Nach den zum Teil belustigenden Beiträgen ergänze ich nochmals das Forum. In den letzten Jahren haben unsere Universitäten als Folge des Numerus-Clausus ein Heer von Umwelt Wissenschaftlern ausgebildet. Damit die Umwelt-Ingenieure nicht Arbeitslos werden findet man diese bald an jeder Stassenkreuzung und in jedem Wald. Der Bund und die Kantone beschäftigen sie, und geben ihnen Gelegenheit sich selbst zu erhalten. Penibel genau in diesem Sinn verkündet das ebenfalls Subventionierte SRF.1 in der Tagesschau den Wassermangel jeder ausgemessenen Buche. Wann endlich merkt der Schweizer das er vom Staat betrogen und belogen wird???


Ritiker K.

Habe ich was zu den Grünen geschrieben? Eigenartiger intelektueller Erguss den der Observador hier von sich gibt - und es kann nicht an der Hitze liegen... Aber Observador scheint ein Grüner zu sein, so wie ihm die Bäume am Herzen liegen und er sich ab der Überbauung von Freiflächen und der Vergiftung der Böden ärgert.


Observador

Korrigierte Version (ja, die Autokorrektur treibt manchmal seltsame Blüten!): @Biennensis: Mit Verlaub, grün ist die Seeländer Metropole schon lange nicht mehr. Jeder auch nur halbwegs krank aussehende Baum wird mitsamt Wurzeln ausgerissen und durch einen kümmerlichen Strauch ersetzt, der vielleicht einmal in 50 Jahren wieder so etwas wie ein Baum sein wird. Und jeder Quadratzentimeter der Stadt, der vielleicht noch brach liegt, wird sofort überbaut oder überteert. Es gibt kaum noch ein Fleckchen, dass nicht mit Beton oder Asphalt überzogen wäre. In den letzten Jahren verschwanden viele, namentlich große Bäume, ohne dass deren Ausreißen irgendwie begründbar gewesen wäre. Paradebeispiel für die zunehmende für Betonierung dürfte das Bözingenmoos sein. Was dort in den letzten Jahren aufgestellt wurde, geht auf keine Kuhhaut mehr. Und was nicht überbaut wurde, dient der ineffizienten Landwirtschaft als Verschmutzungsgrundlage für das Versprayen von Gift und Dünger


Observador

@Biennensis: mit Verlaub, grün ist die Seeländer Metropole schon lange nicht mehr. Jeder auch nur halbwegs krank aussehende Baum wird mitsamt Wurzeln ausgerissen und durch einen kümmerlichen Strauch ersetzt der vielleicht einmal in 50 Jahren wieder so etwas wie ein Baum sein wird. Und jeder Quadratzentimeter der Stadt, der vielleicht noch brach liegt, wird sofort überbaut oder überteert. Es gibt kaum noch ein Fleckchen, dass nicht mit Beton oder Asphalt überzeugen wäre. In den letzten Jahren verschwanden viele, namentlich große Bäume, ohne dass deren ausreißen irgendwie begründbar gewesen wäre. Paradebeispiel für die zunehmende für Betonierung dürfte das Bild singen muss sein. Was dort in den letzten Jahren aufgestellt wurde, geht auf keine Kuhhaut mehr. Und was nicht überbaut wurde, dient der ineffizienten Landwirtschaft als Verschmutzungs Grundlage.


Observador

@Ritiker K.: ihre Gedankengänge sind manchmal schwer nachvollziehbar. Was die Juden, Tamilen oder Italiener mit den Grünen zu tun haben, wissen wohl nur Sie. Grüner ist man nicht, sondern es ist eine verirrte Geisteshaltung, die man sich aneignen muss. Man wird nicht als Grüner geboren. Grün wird man durch Infiltration und Verblödung. Und sie haben vergessen, das Jahr 1920 in Ihre Auflistung aufzuführen. Denn damals wurde der Grundstein aller Grünen Parteien gelegt: Der Nationalsozialismus. Hermann Göring persönlich fühlte sich beauftragt, für das Wohl der Natur zu sorgen und erließ in den Jahren 35-36 die ersten Naturschutz- und Tierschutzgesetze Europas. Sie wissen also, woher die Grünen abstammen. Es mag erstaunen, dass ausgerechnet die Nazis die Gründerväter der Grünen Partei sein sollen, doch bei näherem Verständnis ist es einleuchtend. Die Nazis hatten die genau gleiche verklärte Vorstellung von dem, was Natur ist, wie die heutigen Grünen. Es ist eine irrationale, mystische Verklärung der Natur, die einer näheren, wissenschaftlichen Betrachtung völlig fremd ist. Und das macht diese Leute so gefährlich. wenn man sich Greenpeace oder radikale Tierschützer ansieht, kommt man nicht umhin, festzustellen dass diese sich ähnlicher Methoden wie die Rechtsextremen bedienen. Viele dieser sogenannten Tierschützer sind etwa auch der Ansicht, dass man menschliches mit tierischem Leben vergleichen könne und dass ein Mensch, der ein Tier tötet, gleichzusetzen sei mit einem Mörder und ebenfalls den Tod verdiene. Solche abartigen Gedankengänge sind nur bei den Grünen zu beobachten.


Ritiker K.

1940er Die gefährlichen Juden! 1950er Die gefährlichen Italiener! 1960er Die gefährlichen Hippies! 1970er Die gefährlichen Kommunisten! 1980er Die gefährlichen Tamilen! 1990er Die gefährlichen Jugos! 2000er Die gefährlichen Muslime! 2010er Die gefährlichen Linken!


spirit off

aber bitte nun mit Regenschauer, somit wird's auf dem Robinson Spiel Platz "Gurzelen" auch wieder etwas dezibelisch ruhiger im Quartier und der gut 100- jährig gedüngte ex-Fussball Rasen, verdünnt!


ligerius47

1980 Rettet die Bäume. 1990 Rettet den Regenwald. 2000 Rettet den Eisbär. 2010 Rettet den Euro. 2013 Rettet die Griechen. 2015 Rettet die Flüchtlinge. 2020 Rette sich vor den Grünen wer kann.


Biennensis

Nein Observador, der ligerius47 schreibt: "... wenn Biennensis mir dem Velo durch die vermeintliche Grüne Metropole fährt... " Ergo gehört zur grünen Metropole auch der grüne Bieler Wald und der grüne Bielersee (Strandboden) dazu. Ja, ein bisschen Abkühlung wird mir der gute ligerius47 schön noch gönnen wollen.


Observador

@Ritiker K.: Grünes Gedankengut ist rechtsextremes Gedankengut, da haben Sie Recht! Nicht zuletzt stammen die ersten Umweltschutzgesetze von den Nazis.


Observador

@Biennensis: Wo bitte macht sich ligerius47 Gedanken zu einer Radtour im Wald? Er schreibt, er fahre durch die Metropole und nicht durch den Wald.


Biennensis

Da haben Sie vollkommen recht, mein lieber ligerius47: Ich muss Ritiker K. auch recht geben, was er über Sie geschrieben hat: "Zum Kommentar von ligerius47 kommt mir nur eines in den Sinn: Willkommen in den postfaktischen Zeiten! Wo Meinungen und Ansichten mehr zählen als empirische Zahlen und wissenschaftliche Erkenntnisse. Jetzt kann man sogar mit Kindheitserinnerungen anderer Manipulation vorwerfen." Doch zurück zum Thema Hitzewelle, mein lieber ligeruis47: Sie scheinen wohl auch „etwas“ unter der enormen Hitzewelle zu leiden, denn anders kann ich Ihre Gedanken zur Radtour (02:35 Uhr) durch den Wald nicht interpretieren. Mein Tagestipp: An heissen Sommertagen einen Spaziergang durch die kühle und wildromantische Taubenlochschlucht tut es auch. Dabei würde ich mich nicht vor einer herunterfallenden Tannennadel, sondern vor Steinschlaggefahr in Acht nehmen.


ligerius47

Vorab muss ich Ritiker recht geben. Wir sind alle vom eigentlichen Thema abgewichen. Auch Observador hat die Zeichen der Zeit richtig erkannt. Aufgepasst Biennensis, das Basiswissen hast du in diesem Forum nicht gepachtet. Wo sind die Politischen Einschnitte? Etwa im Kyoto Protokoll, oder im Bieler Stadtrat?. Unsere Schweiz ist nicht einmal ein " Mückenschiss " auf diesem Planet. Keine Tannennadel in den Bieler Wälder wird weniger fallen wenn Biennensis mit den Velo durch die vermeintliche Grüne Metropole Biel fährt. Die Gier nach immer mehr Geld beherrscht die Realität auf dieser Welt. Nestle, Monsanto, Glencore und wie sie alle heissen kümmern sich nur um den Profit. Übrigens Biennensis ist der " Mückenschiss " Schweiz der grösste Steigbügelhalter dieser Steuer Optimierten Firmen auf der Welt.


Ritiker K.

Wie nicht anders zu erwarten, wird die Frage der Woche hier wieder einmal benutzt um Meinungen als Wahrheiten zu propagieren, andere zu diskreditieren und rechtspopulistische Ammenmärchen feilzuhalten. Zu der eigentlichen Frage wird kein Wort geschrieben. Seit Ihr eigentlich nur zum polemisieren, provozieren und Unwahrheiten verbreiten hier?


spirit off

@Biennesis - Die "Geschichte" ist im Aarekanal sehr aktuell, wenn auch nur dort. Wehe beim baldigen Abräumen vom Mühleberg Atomkraftwerk, sollte das Seeland plötzlich zu "strahlen" beginnen... dann werden die Buchstaben zu gross sein für gewisse Medien, die Jodtabletten den Sugus, den Rang ablaufen! Da wäre noch der Abfall, genau!


Observador

@Biennensis: Sie sind wohl nicht ganz auf dem letzten Stand des Wissens. Das Waldsterben hat sich als Erfindung erwiesen. Die Wälder starben damals nicht wegen den zu schwefelhaltigen Autoabgase, sondern wegen der Unfähigkeit der Waldbesitzer. Der Wald hat sich seitdem mehr als erholt und all die Schreckensszenarien von Calenberg hängen in den Voralpen und Lawinen die vom Matterhorn bis nach Biel gleiten haben sich als Blödsinn erwiesen. Und genau dasselbe wird mit dieser schwachsinnigen Erfindung des sogenannten Klimawandels passieren. Eine Erfindung von geldgierigen Angsteintreibern.


Observador

@Ligerius47: sie haben völlig recht, die Temperaturen schwanken in ihrem normalen Bereich. Das bisher wärmste Jahr war 1947. Es gibt eine Menge Scharlatane die mit dem von Ihnen erfundenen Klimawandel Geschäfte machen wollen. Wie damals mit dem Waldsterben wird versucht aus erfundenen Geschichten Geld zu machen. Besonders das automobilgewerbe ist stets daran interessiert, die neuesten Wagen mit dem Argument der angeblich noch höheren Umweltfreundlichkeit verkaufen zu können. Und sei es man verkaufe den Leuten 2, 7 Tonnen schwere Elektro Schwarten, die man aus umweltfreundlich bezeichnet. das schwachsinnige euer Gelaber um den angeblichen Klimawandel hat noch einen weiteren Zweck. Man versucht damit, von den eigentlichen Problemen abzulenken. Die eigentlichen Probleme sind die Arbeitslosigkeit, die stagnierende Wirtschaft, der zurückgehende Wohlstand etc. ohne auch nur den geringsten Beweis zu haben, während die absurdesten Theorien verbreitet, um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. Nur eine Bevölkerung in Angst und Schrecken ist manipulierbar. Das wussten schon die größten Führer auf dieser Erde. Und da die Bevölkerung zusehen verblödet, wie man überall sehen kann, finden auch die noch so debilsten Schreckensszenarien ihren Anklang in der Bevölkerung.


Biennensis

@ligerius47, wenn das Basiswissen fehlt, steht man oft neben der Realität. Harte politische Einschnitte haben das Schlimmste verhindert... doch die Wälder sterben weiter Weltweit aber ein wenig langsamer, da der saure Regen als Ursache nicht mehr so relevant. Sie sehen, das hat sich nicht einfach so erledigt... es wurde massiv eingegriffen mit Gesetzen. @spirit off, die Geschichte mit den Atomkraftwerke ist eine aus den 60/70ern, doch damit ist zum Glück bald Schluss. Dabei ist das Kühlwasser nebst dem Atommüll noch das "kleinere" Übel. Das nicht an jedem zu warmen Bach/Fluss/See ein Atomkraftwerk steht, ist auch Ihnen aufgefallen.


spirit off

...genau, "Die Gewässer erreichen Rekordtemperaturen" zB. auch mit Unterstützung der abzukühlenden Atomkraftwerke!!! Petri heil


ligerius47

Noch bin ich nicht überzeugt davon das sich die Natur von uns Menschen gemachten Einrichtungen beeindrucken lässt. Die Worst-Case Studien die Weltweit darüber verbreitet werden widersprechen sich gegenseitig. Nur ein Beispiel Biennensis. Erinnerst du dich noch an das Waldsterben und an die Ozonlochdebatten? Heute spricht kein Mensch mehr darüber. Neu hat man jetzt den Feinstaub entdeckt. Da sind noch einige Wähler zu holen. Der Plastik Müll den wir verursachen macht mir tatsächlich sorgen.


Biennensis

Die Gletscher schmelzen in einem horrenden Tempo. Die Alpen bröckeln (Permafrost). Die Gewässer erreichen Rekordtemperaturen. Braune Wiesen, versiegte Quellen und kahle Bäume. Akute Waldbrandgefähr in der ganzen Schweiz, im Wasserschloss (Rhein, Rhone, Inn und Tessin) Europas. Das alles scheint den lieben Pensionär (ligerius47) nicht wirklich zu stören, solange es nicht ins persönliche (Auto: Mobilität & Verkehr) und um steigende Prämien (Krankenkasse) geht.


spirit off

...schade haben wir alle keine Kindheitserinnerungen zur Eiszeit! Messungen mit wissenschaftliche Erkenntnisse gibts noch nicht 200 Jahre, da war man noch mit Pferd und Kutsche unterwegs, wenn überhaupt! Wir sind zuviele Menschen auf diesem Planeten, grännen über politisches LINKS oder RECHTS und regulieren nur die Tiere...


Ritiker K.

Das Sommerwetter hat auch seine schönen Seiten und ich geniesse die Stunden am See. An den Tagen im Büro sind die 32 Grad nicht gerade angenehm und die Produktivität leidet. Die anhaltende Trockenheit macht mir Sorgen. Das wird auch nicht mit ein zwei Tagen Regen und etwas niedrigeren Temperaturen besser werden. Es ist zu hoffen, dass dann bald auch mal eine nasse Phase kommt um der Natur etwas Entspannung zu bringen. Danach darf gerne wieder Sommerwetter kommen (Für mich darf es auch max. 28 Grad sein) Ich freue mich vor allem darauf in den kühleren Nächten wieder einmal schweissfrei durchzuschlafen. Zum Kommentar von ligerius47 kommt mir nur eines in den Sinn: Willkommen in den postfaktischen Zeiten! Wo Meinungen und Ansichten mehr zählen als empirische Zahlen und wissenschaftliche Erkenntnisse. Jetzt kann man sogar mit Kindheitserinnerungen anderen Manipulation vorwerfen.


ligerius47

Dieser Sommer erinnert mich an meine Kindheit. Wir sind damals von Mai bis ende August Barfuss gelaufen. Es waren ganz normale Sommermonate. Es gab kein Hitze Gejammer wie heute. Und jene die das Klima für ihre Politischen zwecke ausnützen gab es auch nicht.


Biennensis

Eine Abkühlung würde auch den Gletschern am Jungfraujoch (3466 m ü. M.) gut tun. https://panocam.skiline.cc/jungfraujoch


spirit off

...genau DAS suchen ja die meisten in den (Stau) Ferien im Süden und der Süden existiert!


Nachrichten zu Mitreden »