Sie sind hier

Lohngasse in Port

Der Gemeinderat will eine vernünftige Lösung.

<span style="font-weight: bold;">Bravo</span><br>Der Porter Gemeinderat und die Lohngasse<br>Der Porter Gemeinderat hat kürzlich den Entschluss gefasst, dass er für die Lohngasse eine vernünftige Lösung realisieren will. Es ist höchste Zeit, den Blödsinn der Vorgänger korrigieren&nbsp; zu wollen. Jedem Bürger mit gesundem Menschenverstand war&nbsp; klar, dass diese Variante kontraproduktiv sein muss. Logisch ist es ja, dass wegen der angelegten Engpässe keine flüssige Fahrt möglich ist. Anhalten, anfahren –weder für den Lärmpegel noch für die Abgase ist dies eine annehmbare Angelegenheit. Aus diesen Gründen warte ich auf eine akzeptable Lösung. Eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h, aber ohne Schikanen, ist für mich sinnvoll. In diesem Zusammenhang könnte Herr Klopfenstein auf Biels Strassen noch viel lernen, sind doch einige «Lachnummern» unter seiner Leitung entstanden. Einzigartig ist die Strecke nach Twann. Für diese Geldverschwendung habe ich wirklich kein Verständnis, da bleibt mir nur noch ein Kopf- schütteln übrig. In der Stadt sind noch mehr «Kunstwerk» von Herrn Klopfenstein, damit wir im Stau stehen bei der Durchfahrt.<br>Eine Spezialität sind auch die Bushaltestellen nahe der Kreuzungen und dazu noch «Inseln», damit sich der Verkehr dahinter staut. Der Kreuzplatz ist auch eine leide Geschichte: Wenn man von der Aebi-Strasse in die Madretschstrasse fahren will, braucht man viel Geduld.<br>Es sollte doch möglich sein, diese Signalanlage zu reparieren oder einen Kreisel/Doppelkreisel zu realisieren?!<br><span style="font-weight: bold;">Konrad Jäger, Bellmund</span>

Nachrichten zu Leserbeiträge »